Selbstbegegnung - die neue Arbeitsweise von Franz Ruppert

In Resonanz gehen mit den Worten des Anliegensatzes
4.3 (10 ratings)
Instead of using a simple lifetime average, Udemy calculates a
course's star rating by considering a number of different factors
such as the number of ratings, the age of ratings, and the
likelihood of fraudulent ratings.
134 students enrolled
Free
Start Learning Now
  • Lectures 9
  • Length 42 mins
  • Skill Level Intermediate Level
  • Languages German
  • Includes Lifetime access
    30 day money back guarantee!
    Available on iOS and Android
    Certificate of Completion
Wishlisted Wishlist

How taking a course works

Discover

Find online courses made by experts from around the world.

Learn

Take your courses with you and learn anywhere, anytime.

Master

Learn and practice real-world skills and achieve your goals.

About This Course

Published 6/2016 German

Course Description

Prof. Franz Ruppert spricht von den neuen Entwicklungen in seiner psychotherapeutischen Arbeit. Hauptbestandteil sind Interviews mit Helge Max Jahns. Rupperts Arbeitsweise hat sich im Laufe des Jahres 2015/2016 vom herkömmlichen Aufstellen abgewandt und eine deutliche Veränderung oder Wende vollzogen.

Nun arbeitet Ruppert mit der "Selbst Begegnung". Der Klient begegnet sich selbst. Er schreibt sein Anliegen auf eine Tafel. Dann beginnt er mit einem der Worte zu arbeiten. Nach einiger Zeit kommt das nächste und das nächste, bis alle Worte aufgerufen und ihnen nachgespürt wurde.

Die Resonanz kann entstehen durch Stellvertreter, die mit einem Wort in Resonanz gehen oder durch den Klienten selbst oder auch durch den Therapeuten.

Im Gesamtbild der Worte und dem, was sich im Verlauf zeigt, entsteht dann für den Klienten ein Bild, worum es tatsächlich geht, woran er arbeiten sollte, was sich noch zeigen will etc.

Diese Art der psychotherapeutischen Arbeit ist nicht nur für besonders schwere Traumatisierungen besonders hilfreich und Erkenntnisse fördernd. Sie kann auch bei einfacheren Fragestellungen genutzt werden, wo sich mit "Nachdenken" keine weiterbringenden Ergebnisse oder Erkenntnisse zeigen wollen.

Der Kurs wird aktuell gehalten. Weitere Veränderungen in der Arbeit von Franz Ruppert werden zeitnah durch weitere Interviewteile oder Auszüge aus Reden von ihm ergänzt.

What are the requirements?

  • Franz Ruppert macht keine Aufstellungen mehr. Im Laufe 2015 hat sich der Blick nach innen ausgeprägt.
  • Und so arbeiten wir jetzt mit der Selbstbegegnung. Es ist auch gut, sich das Wort so vor Augen zu führen: Selbst Begegnung.
  • Kenntnisse über Traumaentstehung und über die psychotherapeutische Bearbeitung von Traumata sind ebenfalls eine gute Voraussetzung.

What am I going to get from this course?

  • Selbstbegegnung. Was bedeutet die Arbeit mit der Selbstbegegung des Klienten.
  • In Resonzanz gehen. Du weisst, was es heißt, wenn Stellvertreter in Resonanz gehen.
  • Du kannst die Verantwortung des Therapeuten beschreiben und sie in deine Arbeit umsetzen.

What is the target audience?

  • Familienaufstellungen irgendeiner Art oder Systemaufstellungen sollten dir zumindest aus der Teilnahme oder aus der therapeutischen Erfahrung vertraut sein.
  • Du solltest offenes Interesse an den Weiterentwicklungen in der phenomenologischen Arbeit in der Psychotherapie haben.
  • Wenn du Abneigung oder Vorurteile gegen phenomenoligisches Arbeiten hast, solltest du diesen Kurs nicht belegen. Wir wollen hier niemanden überzeugen oder aufklären.

What you get with this course?

Not for you? No problem.
30 day money back guarantee.

Forever yours.
Lifetime access.

Learn on the go.
Desktop, iOS and Android.

Get rewarded.
Certificate of completion.

Curriculum

Section 1: Hier starten
05:29

Franz Ruppert hat sich im Laufe des Jahres 2015 auf den Blick nach innen eingelassen. Und nun nennen wir die Arbeit Selbstbegegnung oder Selbst Begegnung. Der Name der Methode scheint sich ganz neu zu ergeben und heißt dann: Anliegenmethode.

Ein sehr wichtiger Satz von Franz Ruppert ist hier ebenfalls enthalten: Der Anliegensatz des Klienten ist in keiner Weise zu beeinflussen. Und Ruppert führt aus, was der Sinn dieser Vorgehensweise und auch dieser Anforderung an die Begleitenden oder TherapeutInnen ist.

02:55

Der Ablauf erscheint einfach. Der Klient schreibt seinen Anliegensatz auf den FlipChart. Inzwischen haben wir auch begonnen, dass der Klient etwas zeichnen oder malen kann. Das gehört zu den Zeiten der Entstehung eines Traumas, wo der Klient so klein war, dass noch keine Worte gebildet wurden.

07:26

Im April 2016 kam die Erkenntnis hinzu, dass es gut ist, alle Worte zu arbeiten. Und sich nicht an einem der Worte lange Zeit aufzuhalten. Hier ist anzunehmen, dass es sich dann um Überlebensanteile handelt, die mal ein wenig Beschäftigung anregen statt eine Selbst Begegnung mit den gesunderen Anteilen.

06:30

In Resonanz gehen. Ein Stellvertreter oder auch der Klient selbst oder der Therapeut als Stellvertreter geht mit einem der Worte in Resonanz. Was spürt er? Was geschieht? Wie ist er eingebunden? Auf alles dieses achtet der Stellvertreter, wenn er mit einem Wort in Resonanz geht.

Eine andere Herangehensweise als das bisherige, teils schon lässig gewordene: Sei mal meine Mutter, Spiel mal meine Wut, Geh mal in die Rolle, etc.....

02:46

Trauma bedeutet Erstarrung oder zuviel Heftigkeit. Hier geht es darum, mehr gesunde Lebendigkeit anzuregen. Und sie ist auch das Kriterium für den Verlauf der Arbeit. Weiterhin sind Erkenntnisse über sich und das Trauma gewünscht und werden erreicht. Wichtig sind neuerdings auch die Punkte, dass ein gesundes Ich und ein Wille da sein müssen, um Trauma wirklich zu bearbeiten.

04:27

Ein Blick auf die Entwicklung der letzten Jahre. Der erste wichtige Schritt war, das Anliegen mit in die Aufstellung zu nehmen. Nach einiger Zeit kam die Erkenntnis, das so ein Anliegen viel zu mehrschichtig ist, als das es durch einen Stellvertreter repräsentiert werden könnte. Und so entwickelte sich die Idee, die Worte des Anliegensatzes durch Stellvertreter ins Leben zu bringen. Und nun gehen wir mit den Worten in Resonanz.

06:44

Die Frage steht jetzt unübersehbar im Raum: Sind Aufstellungen in der Sicht von Franz Ruppert damit "out"? NEIN. Ruppert beschreibt, was Aufstellungen leisten und was die andere Art der Sichtweise bei der Selbstbegegnung meint und will.

Ruppert: Aufstellungen würde ich jetzt reservieren für das, wenn wir Personen aufstellen. Also etwas, das ausserhalb von mir ist und wo ich dann auch für mich noch jemand dazustelle. Das ist also so mehr das Äussere.

Bei der Selbstbegegnung geht es um die innere Struktur. Die nenne ich die menschliche Psyche als Teil des menschlichen Organismus. Und es geht darum, Zugang zu dieser Struktur zu finden. Was gehört alles dazu?

Zum Beispiel bei dem Anliegen: Ich will meine Kopfschmerzen ergründen.

Oder zum Beispiel: Ich mich mich gut fühlen. Ruppert erläutert, wie sich hier die Teile zeigen können.

02:16

Am Beginn des Lebens, bei den meisten auch noch nach der Geburt, hat der Mensch, der kleine Mensch, eine gesunde Psyche. Störungen von aussen wie unerwünscht sein, traumatisierte Eltern mit ihrem lebensunfreundlichen oder gar missachtenden Verhalten, heftige Ereignisse, Bedrohungen oder heftige Erlebnisse können dazu beitragen, dass die gesunde Psyche Teile abspalten muss. Zur Erhaltung des eigenen Lebens oder Seins.

03:09

Bei all den Entwicklungen der letzten Jahre ist davon auszugehen, dass weitere Entwicklungen, Neubenennungen, neue Erkenntnisse etc. auf uns zu kommen. Was meint Franz Ruppert: Wo geht die Reise hin?

Students Who Viewed This Course Also Viewed

  • Loading
  • Loading
  • Loading

Instructor Biography

Helge Max Jahns, Psychologe, Trainer, Filmemacher

Studium der Psychologie, Erziehungswissenschaften und Soziologie und Studium der Filmhochschule HFF München.

Mehrere Jahre Regisseur und Realisator im Bayerischen Fernsehen, bis heute für verschiedene Verlage. 

Seit über 30 Jahren hauptsächlich in der Mitarbeiter- und in der freien Persönlichkeitsbildung tätig. Als Autor, Berater und Trainer. Für die Selbstfindung, Weiterbildung, Wissenssteigerung. Interaktive Lernmedien erstelle ich seit über 30 Jahren. Meine Tätigkeitsfelder gehen von Wissens- und Know-How Vermittlung über Trainings bis hin zu individueller Traumaarbeit. Ich beobachte und erlerne immer aktuell die neuen Entdeckungen und Erkenntnisse zu diesen Themen.

Seit 2009 erstelle und verlege ich Filme, Lernkurse, Webinare über verschiedene Möglichkeiten in der seelischen und körperlichen Gesundheit.

Instructor Biography

Prof. Dr. Franz Ruppert, Psychologischer Psychotherapeut

1992 wurde ich zum Professor für Psychologie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München berufen.

1999 erhielt ich vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung die Approbation als psychologischer Psychotherapeut.

In dieser Funktion arbeite ich seitdem auch in eigener Praxis in München. Die Entwicklung der mehrgenerationalen Psychotraumatologie ist der Hauptinhalt meiner Lehr-, Forschungs- und Entwicklungstätigkeit geworden.

Sie geht Hand in Hand mit meiner praktischen Tätigkeit und der Fortentwicklung der Aufstellungsmethode zu einem traumatherapeutischen Verfahren, das sowohl in der Gruppen- wie Einzeltherapie eingesetzt werden kann.

Ready to start learning?
Start Learning Now