Programmieren lernen mit Java – Das Training für Einsteiger

Spielend leicht Java lernen!
4.1 (9 ratings)
Instead of using a simple lifetime average, Udemy calculates a
course's star rating by considering a number of different factors
such as the number of ratings, the age of ratings, and the
likelihood of fraudulent ratings.
27 students enrolled
$120
Take This Course
  • Lectures 121
  • Length 15.5 hours
  • Skill Level All Levels
  • Languages German
  • Includes Lifetime access
    30 day money back guarantee!
    Available on iOS and Android
    Certificate of Completion
Wishlisted Wishlist

How taking a course works

Discover

Find online courses made by experts from around the world.

Learn

Take your courses with you and learn anywhere, anytime.

Master

Learn and practice real-world skills and achieve your goals.

About This Course

Published 7/2015 German

Course Description

Programmieren lernen per Video? Mit diesem Java-Kurs von Thomas Theis ist das kein Problem! Wie kein zweiter versteht er es, besonders Einsteigern die Programmierung auf lehrreiche und unterhaltsame Weise beizubringen. Gemeinsam mit ihm erschließen Sie sich Java von Grund auf und lernen alle wichtigen Sprachelemente kennen. Programmieren Sie Spiele ebenso wie Datenbank-Anwendungen. Ein Training, das Wissen vermittelt und dabei richtig Spaß macht! Mit vielen Übungen und Musterlösungen. Auch für Schüler geeignet!

- Kein Vorwissen nötig – ideal für Programmiereinsteiger

- Spielerisch lernen – sofort umsetzen

- Mit vielen Praxisübungen und Lösungen

- Kompletter Beispielcode mitgeliefert

Thomas Theis, Diplom-Ingenieur für Technische Informatik, verfügt über langjährige Erfahrung als EDV-Dozent, unter anderem an der Fachhochschule Aachen und als Ausbilder für Fachinformatiker. Er leitet Schulungen zu Java, Python, C/C++ und Webprogrammierung. Als langjähriger Programmiertrainer weiß er um die vielen Stolperfallen, mit denen Einsteiger konfrontiert werden. Seine Spezialität sind daher besonders anschauliche Beispiele aus der Praxis, die zum Nachprogrammieren einladen.

What are the requirements?

  • Dies ist ein umfassender Kurs, daher sind Vorkenntnisse nicht erforderlich.
  • Konkrete Projektideen sind hilfreich, um das gelernte Wissen direkt umzusetzen.

What am I going to get from this course?

  • Java ist eine universelle Sprache, die einem überall begegnet. Auch im Studium ist sie Sprache Nummer eins. Java ist hervorragend dafür geeignet, die Programmierung von Anfang an zu erlernen. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie es geht und wie Sie schnell zu ersten Erfolgen kommen.
  • Schreiben Sie Programme, die dynamisch mit Daten unterschiedlichster Art arbeiten. Erfahren Sie, wie Sie Schnittstellen programmieren und sowohl Daten vom Benutzer als auch aus Datenbanken verarbeiten.
  • Lernen Sie, für Ihre Applikationen auch passende GUI-Elemente zu erstellen und mit Funktionen zu belegen. Thomas Theis zeigt Ihnen den Einsatz von Buttons, Listen, Layouts, Anzeigefeldern und vieles mehr.

What is the target audience?

  • Jeder, der in die Programmierung einsteigen möchte
  • Alle, die mehr über Datenverwaltung und Datenbanken lernen wollen
  • Jeder, der Interesse hat Benutzeroberflächen zu programmieren

What you get with this course?

Not for you? No problem.
30 day money back guarantee.

Forever yours.
Lifetime access.

Learn on the go.
Desktop, iOS and Android.

Get rewarded.
Certificate of completion.

Curriculum

Section 1: Erste Schritte mit Java
00:27

Thomas Theis gibt Ihnen zunächst eine Übersicht über die Inhalte des Kapitels. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie die Entwicklungsumgebung für Java installieren und Ihr erstes eigenes Programm schreiben.

16:58

In diesem Video zeigt Ihnen Thomas Theis, wie Sie Java für Windows installieren und testen. Anschließend lernen Sie mit dem Eclipse-Editor eine komfortable Möglichkeit kennen, Java-Programme zu schreiben.

09:04

Thomas Theis zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Java und den Editor »Eclipse« für OS X installieren. Dabei erfahren Sie auch, wie Sie beide Software-Pakete auf ihre Funktionalität überprüfen.

09:21

Dieses Video führt Sie Schritt für Schritt durch die Installation von Java auf einem Ubuntu-Linux-System. Dazu können Sie sowohl das »Java Development Kit« als auch die Entwicklungsumgebung »Eclipse« bequem über das Terminal herunterladen.

03:04

Nun sind Sie bereit für Ihr erstes Java-Programm. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie Textzeilen auf dem Bildschirm ausgeben und den Zeilenumbruch manuell steuern.

04:21

In Eclipse schreiben Sie nicht nur Ihre Java-Programme, Sie verwalten auch sämtliche Projekte. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie Projekte kopieren, verschieben und von externen Datenträgern importieren.

11:46

Variablen dienen als Behälter für Werte, die Sie beliebig weiterverarbeiten können. Thomas Theis zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Zahlen und Zeichenketten in Variablen speichern und anschließend mehrfach ausgeben.

05:46

Für die Benennung von Variablen gelten gewisse Regeln. In diesem Video lernen Sie reservierte Schlüsselwörter kennen und erfahren, wie Sie Variablen so benennen, dass ihre Funktion deutlich wird.

07:54

In diesem Video lernen Sie am Beispiel einer Einkaufsliste, wie Sie Ganz- und Dezimalzahlen miteinander verrechnen. Dabei lernen Sie auch die Operatoren kennen, die Ihnen für die vier Grundrechenarten zur Verfügung stehen.

06:50

In der Programmierung benötigt man manchmal willkürlich ausgewählte Zahlen, um Zufallskomponenten in bestimmte Funktionen zu integrieren. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie einen Zufallszahlengenerator programmieren und damit zufällig gewählte Dezimalzahlen erzeugen.

05:51

In diesem Video legen Sie den Grundstein für ein Rechenspiel, das als Beispielprogramm in diesem Training dient. Im ersten Schritt geht es darum, einen Würfel zu erzeugen und Punkte zu verrechnen.

Übungsdateien zu den einzelnen Abschnitten
Article
Section 2: Abläufe mit Java steuern
00:24

In diesem Einleitungsvideo gibt Ihnen Ihr Trainer einen Überblick über die Inhalte des Kapitels. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie Benutzereingaben einlesen und Ihre Programme mit Schleifen und Bedingungen strukturieren.

09:37

Viele Programme sollen nicht einfach nur selbständig ablaufen, sondern auf Eingaben der Benutzer reagieren und diese verarbeiten. Thomas Theis zeigt Ihnen dazu, wie Sie eine Scanner-Klasse anlegen um Tastatureingaben einzulesen.

08:30

In diesem Video lernen Sie einen Weg kennen, wie Sie das Rechenspiel um interaktive Elemente erweitern können. Sie erfahren, wie Sie Tastatureingaben des Spielers in einer Variablen speichern und weiterverarbeiten.

12:05

Mit Verzweigungen können Sie die Ausführung von Java-Code an eine bestimmte Bedingung knüpfen. Ihr Trainer zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie eine solche Bedingung formulieren und mehrere Bedingungen verschachteln.

10:40

Dieses Video macht Sie mit Wahrheitswerten und bedingten Zuweisungen vertraut. Mit der Fallunterscheidung lernen Sie einen weiteren Weg kennen, um Bedingungen zu formulieren.

05:30

Bedingungen lassen sich in Java auch miteinander verknüpfen. In diesem Video lernen Sie, welche logischen Operatoren Ihnen dafür zur Verfügung stehen und wie Sie die Wahrheitswerte einer Bedingung umkehren.

04:49

In diesem Video zeigt Ihnen Thomas Theis, wie Sie das Rechenspiel mithilfe von bedingten Verzweigungen optimieren. Sie lernen, wie Sie die eingegebene Antwort des Spielers auswerten und eine passende Rückmeldung auf dem Bildschirm ausgeben.

09:20

Mit regelmäßigen Wiederholungen, sogenannten Schleifen, können Sie Java-Code mehrfach ausführen. Sie erfahren in diesem Video, wie Sie eine Schleife mit integrierter Zählervariable erstellen, die die Anzahl der Durchläufe festlegt. Einzelne Wiederholungen können Sie dabei auch überspringen.

09:01

Mithilfe einer while-Schleife knüpfen Sie die Anzahl der Schleifendurchgänge an eine Bedingung. Sie können festlegen, ob die Anweisung mindestens einmal ausgeführt werden soll. Thomas Theis zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie diese Schleife einsetzen.

07:14

Sie lernen in diesem Video, wie Sie die Zufallszahlen des Rechenspiels in einer Schleife erzeugen. Auf diese Weise können Sie auch mehr als zwei Zahlen verarbeiten, ohne dass der Code unübersichtlich wird.

Section 3: Datenfelder und Texte verarbeiten
00:20

In dieser Einleitung gibt Ihnen Ihr Trainer eine Übersicht über die Inhalte der folgenden Videos. Das Kapitel behandelt den Einsatz von Datenfeldern und Texten.

10:41

Felder erlauben es Ihnen, mehrere Daten des gleichen Typs in einem Container zu speichern. Alle Elemente bleiben dabei über eine einmalige Positionsziffer auffindbar, den sogenannten Index. In diesem Video lernen Sie, wie Sie Felder initialisieren und mithilfe einer Schleife auslesen.

10:25

Auch in mehrdimensionalen Feldern bleiben die Elemente einzeln zugänglich – der Index wächst mit. Thomas Theis demonstriert in diesem Video, wie Sie mehrdimensionale Felder erzeugen und nach Maximalwerten durchsuchen.

15:19

In diesem Video lernen Sie einen Weg kennen, wie Sie Datenfelder direkt mit Werten initialisieren können. Anschließend zeigt Ihnen Thomas Theis, wie Sie Feldelemente suchen und sortieren sowie ganze Arrays mit der Methode »equals()« vergleichen.

04:46

Auch mehrdimensionale Felder lassen sich miteinander vergleichen – mit »equals()« kommen Sie allerdings nicht weit. Thomas Theis zeigt Ihnen, weshalb Sie stattdessen die Methode »deepEquals()« einsetzen sollten.

09:50

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Datenfelder in Ihrem Rechenspiel nutzen. In einem ersten Schritt speichern Sie die Zufallszahlen und die Eingabe des Spielers in separaten Feldern. Danach vergleichen Sie die beiden Arrays und geben eine entsprechende Meldung aus.

12:20

Eine Zeichenkette ist für Java eine Abfolge von einzelnen Zeichen. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie Zeichenketten durchsuchen, einzelne Zeichen ausgeben und Teile von Ketten ersetzen.

05:30

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Texte in einzelne Wörter aufteilen. Dabei bedienen Sie sich einer Schleife, um die Kette nach Leerzeichen zu durchsuchen. Sie lernen auch, wie Sie die einzelnen Wörter anschließend wieder zusammensetzen.

07:56

Auch längere Texte werden in Java als Zeichenketten verarbeitet. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie mehrzeilige Zeichenketten anlegen, Teilabschnitte mit Operatoren ergänzen und String-Variablen miteinander vergleichen.

03:22

Mit Ihrem gesammelten Wissen über Zeichenketten können Sie das Rechenspiel personalisieren. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie den Namen des Spielers einlesen und verarbeiten.

Section 4: Zahlen und Zeiten, Fehler und Ausnahmen
00:33

Dieses Video gibt Ihnen eine Übersicht über die folgenden Inhalte. In diesem Kapitel erfahren Sie Einzelheiten über Datentypen für Zahlen. Außerdem lernen Sie, wie Sie Eingabe- und Rechenfehler abfangen.

10:39

In diesem Video setzen Sie sich näher mit numerischen Datentypen auseinander. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie deren Wertebereiche ermitteln und in der Konsole ausgeben.

09:01

Neben dem Wertebereich unterscheiden sich Datentypen auch hinsichtlich ihrer Genauigkeit. Ihr Trainer zeigt Ihnen, welches Format die meisten Nachkommastellen speichern kann und wie Sie Ganzzahlen mit Dezimalzahlen verrechnen.

15:13

Ob Winkel, Wurzeln oder Logarithmen – Java bietet Ihnen eine Fülle mathematischer Methoden für alle Anwendungsbereiche. Mit diesem Video verschaffen Sie sich einen Überblick über gängige Funktionen und lernen, wie Sie Zahlenwerte runden und konvertieren.

12:04

Die Klasse »LocalDateTime« erlaubt Ihnen, vielfältige Aktionen mit Datums- und Zeitangaben durchzuführen. Außer der aktuellen Systemzeit können Sie auch Schaltjahre ermitteln und Tage zählen. Sie haben dabei sogar Zugriff auf Sekundenbruchteile.

06:11

In diesem Video lernen Sie, wie Sie ein Datum mit Uhrzeit angeben und einen Termin berechnen. Ihr Trainer zeigt außerdem, wie Sie mit dem Objekt »Duration« Zeitdifferenzen ermitteln und die Dauer einer Rechenoperation messen.

03:41

Erst unter Zeitdruck wird Ihr Rechenspiel zu einer echten Herausforderung. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie eine Stoppuhr in Ihr Programm einbauen.

05:31

Fehler lassen sich bei der Programmierung nie vollständig vermeiden. In diesem Video lernen Sie unterschiedliche Arten von Fehlern kennen und erfahren, wie Sie in der Debug-Ansicht schrittweise auf Fehlersuche gehen.

08:50

In diesem Video lernen Sie, wie Sie Fehler mit sogenannten Exceptions behandeln. Exceptions sind unerwartete Ereignisse, die Sie mithilfe eines try-catch-Blocks abfangen können, damit Ihr Programm dennoch fehlerfrei funktioniert.

05:56

Fehlerhafte Benutzereingaben können Ihr Programm zum Stillstand bringen. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie Eingabeschleifen mit einer Ausnahmebehandlung flexibel auf Fehleingaben reagieren lassen.

05:25

Auch außerhalb von Eclipse können Sie Werte direkt an Java-Programme übergeben. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie zwei Zahlen als Parameter übermitteln und in einer vorbereiteten Methode summieren.

04:47

Mit einer Ausnahmebehandlung können Sie sicherstellen, dass Ihr Rechenspiel flexibel auf Fehleingaben reagiert: Vertippt sich ein Spieler, läuft die betroffene Eingabeschleife einfach erneut ab.

Section 5: Programme in Teile gliedern
00:27

In diesem einleitenden Video gibt Ihnen Thomas Theis einen Überblick über die folgenden Inhalte. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie eigene Funktionen definieren und Werte übergeben.

03:51

Java enthält bereits eine Vielzahl fertiger Funktionen. Sie können aber auch eigene Methoden definieren und darin andere Methoden zusammenfassen. In diesem Video lernen Sie, wie Sie eine eigene Funktion anlegen.

04:14

Eine Methode kann Daten empfangen, um ihre Anweisungen mit variablen Werten auszuführen. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie diese sogenannten Parameter festlegen und eine Methode mehrfach aufrufen.

04:56

Methoden können nicht nur Daten empfangen, sie können auch Werte zurückgeben. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie einen solchen Rückgabewert definieren und mit dem Schlüsselwort »return« übergeben.

05:51

In Java können Sie auch mehrere gleichnamige Variablen deklarieren – sofern sie in unterschiedlichen Bereichen innerhalb des Programms gültig sind. In diesem Video erfahren Sie, wie sich Variablen und deren Kopien in unterschiedlichen Umgebungen verhalten.

07:37

In diesem Video erläutert Ihnen Thomas Theis den Unterschied zwischen Kopien und Referenzen. Bei einer Kopie bleiben die Ursprungswerte der Variable erhalten, wenn die Kopie verändert wird. Bei einer Referenz hingegen wird ihr Wert überschrieben.

05:37

Java erlaubt es Ihnen, Methoden mit Parametern zu »überladen« und dadurch mehrfach aufzurufen. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie diese Überladung erzielen und in Ihrem Programm sinnvoll einsetzen.

03:42

Gemeinsam mit anderen Parametern können Sie auch ganze Variablenfelder übergeben. Thomas Theis zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie eine solche variable Parameterliste nutzen.

11:44

Um Ihren Code übersichtlicher zu gestalten, können Sie Programmbestandteile in eigene Methoden auslagern. Die einzelnen Methoden rufen Sie anschließend in der Hauptfunktion separat auf.

Section 6: Daten dauerhaft speichern
00:31

In diesem Einleitungsvideo gibt Ihnen Ihr Trainer eine Übersicht über die Kapitelinhalte. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie Dateien auf der Festplatte erstellen und Daten dauerhaft sichern.

10:36

Um Daten dauerhaft zu sichern, können Sie diese in einer Datei auf der Festplatte speichern. In diesem Video lernen Sie, wie Sie einen Schreibpuffer anlegen und Daten in eine Textdatei schreiben.

05:01

Thomas Theis zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Daten aus einer bestehenden Datei lesen und verarbeiten. Mithilfe einer Schleife und der Methode »readline()« können Sie die gesamte Datei auswerten.

11:03

Ein Standardformat für den programmübergreifenden Datenaustausch ist das CSV-Format. Darin werden die Datensätze duch ein festgelegtes Trennzeichen abgegrenzt und in Textform gespeichert. In diesem Video lernen Sie, wie Sie eine solche Datei erstellen und mit unterschiedlichen Tabellendaten füllen.

09:02

Wie Sie eine bestehende CSV-Datei mit Java verarbeiten, erfahren Sie in diesem Video. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie Tabellendaten aufteilen, umwandeln und in der Java-Konsole ausgeben.

07:57

In diesem Video zeigt Ihnen Ihr Trainer, wie Sie die Ergebnisse des Rechenspiels in einer CSV-Datei abspeichern. So können Sie das Spiel mehrmals aufrufen und in Ihrem Tabellenprogramm eine Rangliste erstellen.

09:52

Thomas Theis erläutert in diesem Video, wie Sie mit der statischen Methode »readAttributes()« detaillierte Informationen über eine Datei erhalten. Sie lernen dabei unter anderem, wie Sie die Dateigröße ermitteln und das letzte Änderungsdatum auslesen.

05:18

Mit Java können Sie nicht nur einzelne Dateien verarbeiten, sondern auch ganze Verzeichnisse durchsuchen. Thomas Theis erklärt Ihnen, wie Sie ein Inhaltsverzeichnis erstellen und ausgeben.

12:04

Sie erfahren in diesem Video, wie Sie Dateien überschreiben, umbenennen und löschen. Ihr Trainer zeigt Ihnen außerdem, wie Sie ein Unterverzeichnis anlegen und Dateien hineinkopieren.

Section 7: OOP - Objekte, Klassen und Vererbung
00:30

Dieses Einleitungsvideo gibt Ihnen eine Übersicht über die Inhalte des Kapitels. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie mit Java Objekte verwalten und Ihren Code noch flexibler gestalten.

10:20

Dieses Video führt Sie schrittweise an die objektorientierte Programmierung heran. Am Beispiel eines Fahrzeugs lernen Sie, wie Sie eigene Objekte anlegen und auszeichnen.

03:13

Eclipse übersetzt Projekte mit mehreren zusammenhängenden Projektdateien vollautomatisch. Wie Sie diesen Vorgang auch manuell in der Konsole durchführen können, zeigt Ihnen Thomas Theis in diesem Video.

11:58

Die Methode »equals()« erlaubt es Ihnen, nicht nur Zeichenketten, sondern auch Objekte miteinander zu vergleichen. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie diese Basismethode für ein Objekt passend überschreiben.

06:24

Java-Objekte können Sie auch verschachteln. So kann ein »Fahrzeug« beispielsweise einen »Motor« enthalten. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie ein Objekt im Objekt anlegen.

06:15

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Objekte an Methoden übergeben und als Rückgabewerte erhalten. Sie haben dabei die Wahl, ob Sie mit einem Objektverweis oder einer Objektkopie arbeiten.

08:11

Dieses Video behandelt statische Elemente. Diese sind nicht an Instanzen einer Klasse gebunden und eignen sich deshalb bestens, um Objekte zu zählen. Ihr Trainer stellt Ihnen statische Konstanten und statische Variablen vor.

10:33

Mithilfe der Get- und Set-Methoden können Sie Objekteigenschaften begrenzen und schützen. Ein Objekt der Klasse »Fahrzeug« hat damit beispielsweise eine bestimmte Höchstgeschwindigkeit. Wie Eclipse Sie bei der Erzeugung dieser Methoden unterstützt, sehen Sie in diesem Video.

12:38

Die Datenvererbung gehört zu den wichtigsten Prinzipien der objektorientierten Programmierung in Java. Sie erlaubt es Ihnen, Eigenschaften und Methoden von Klassen auf Unterklassen zu übertragen. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie diese sogenannten Kindklassen erstellen.

08:54

In diesem Video macht Sie Thomas Theis mit dem Prinzip der Polymorphie vertraut. Dieses besagt, dass ein Verweis auf ein Objekt der Basisklasse auch auf Objekte von abgeleiteten Klassen zeigen kann. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie einen solchen Verweis einrichten.

06:22

Mit Ihrem erworbenen Wissen können Sie nun die einzelnen Spielelemente in getrennte Objekte kapseln. Thomas Theis stellt Ihnen in diesem Video eine objektorientierte Variante des Spiels vor.

Section 8: Daten und Klassen strukturieren
00:24

In diesem Einleitungsvideo erhalten Sie eine Übersicht über die Inhalte des Kapitels. Die folgenden Videos behandeln weitere wichtige Datentypen wie Listen, Mengen und Wörterbücher.

13:49

Array-Listen erweitern einfache Felder um weitere Eigenschaften und Methoden. In diesem Video lernen Sie, wie Sie Array-Listen durchsuchen, Positionen auslesen und Einträge bearbeiten.

12:42

Auch Objekte sind mit Array-Listen kompatibel. Thomas Theis zeigt Ihnen am Beispiel einer Länderliste, wie Sie Objekte bestimmter Klassen übersichtlich in Listen verwalten.

07:39

Objektmengen oder Hash-Sets dienen dazu, einzigartige Objekte zu verwalten. Wenn ein bereits enthaltenes Objekt hinzugefügt werden soll, wird im Hash-Set kein Duplikat erzeugt. In diesem Video machen Sie sich mit Hash-Sets vertraut und lernen, wie Sie diese Mengen anlegen, ausgeben und durchsuchen.

12:49

Wörterbücher oder Hash-Maps geben Ihnen die Möglichkeit, auf Daten mittels eines Schlüssels zuzugreifen. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie Wörterbücher anlegen und Einträge bearbeiten.

07:36

In diesem Video erklärt Ihnen Thomas Theis das Prinzip der Schnittstellen. Sie lernen, wie Sie mithilfe der Schnittstelle »Comparable« Objekte miteinander vergleichen.

Section 9: Viele Daten – eine Datenbank
00:33

Thomas Theis gibt Ihnen in dieser Einleitung eine Übersicht über die Inhalte der folgenden Videos. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie Datenbanken aufbauen und Datensätze verwalten.

01:44

In diesem Video führt Ihnen Thomas Theis eine Datentabelle vor. Als Beispiel dient eine Excel-Datei mit Personendaten. Anschließend erfahren Sie, wie Sie die Einrichtung einer SQL-Datenbank planen.

04:42

In diesem Video zeigt Ihnen Thomas Theis, wie Sie das Serverpaket »XAMPP« unter Windows installieren. Die Server-Software enthält auch ein MySQL-Modul, das Ihnen einen komfortablen Datenbankzugriff erlaubt.

05:06

Wie Sie »XAMPP« für OS X installieren, lernen Sie in diesem Video. Das MySQL-Modul dieser Server-Software erlaubt Ihnen einen komfortablen Zugriff auf Ihre Datenbank.

07:24

Dieses Video führt Sie Schritt für Schritt durch die Installation von »XAMPP« auf einem Ubuntu-Linux-System. Um die Installationsdatei ausführen zu können, müssen Sie die Zugriffsrechte neu vergeben.

06:24

In diesem Video zeigt Ihnen Thomas Theis, wie Sie den Datenbanktreiber in Ihr Java-Projekt einbinden. Erst danach können Sie eine Verbindung zum MySQL-Server aufbauen und das Datenbankobjekt ansprechen.

12:54

In diesem Video lernen Sie, wie Sie eine SQL-Datenbank und eine Tabelle anlegen. Bestehende Datenbanken mit dem gleichen Namen werden dabei überschrieben. Tabelleninhalte erzeugen Sie anschließend mithilfe des SQL-Befehls »INSERT«.

11:55

Wie Sie Daten in der Datenbank speichern, wissen Sie bereits. Nun erklärt Ihr Trainer, wie Sie alle Felder einer vorhandenen Tabelle auslesen und in der Konsole darstellen. Zur Auswahl verwenden Sie die SQL-Anweisung »SELECT«.

10:48

Oft werden Sie nicht den kompletten Datensatz, sondern nur einzelne Informationen daraus benötigen. Thomas Theis zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie SQL-Filter einrichten, die die Ausgabe auf ausgewählte Zellen begrenzen.

05:41

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Filterkriterien vom Benutzer eingeben lassen, anstatt sie im Code fest vorzugeben. Ihr Trainer zeigt Ihnen, worauf Sie achten sollten, um einen reibungslosen Programmablauf zu gewährleisten.

06:30

Dieses Video widmet sich der Anpassung vorhandener Tabellendaten. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie mit der SQL-Anweisung »UPDATE« eine Tabelle auswählen und ihr mit »SET« neue Werte zuweisen.

06:43

In diesem Video lernen Sie, wie Sie das Rechenspiel um eine Datenbank erweitern und die Ergebnisse dauerhaft speichern. Thomas Theis zeigt Ihnen, wie Sie die Spieldauer aller Spieler in einer Rangliste ausgeben.

Students Who Viewed This Course Also Viewed

  • Loading
  • Loading
  • Loading

Instructor Biography

Der Rheinwerk Verlag

Wir sind Deutschlands führender Verlag für Computing, Design und Fotografie. Wir machen Bücher, E-Books und Videokurse für Einsteiger und Experten, für Entwickler, Anwender und Liebhaber, für Kreative, Neugierige und Wissensdurstige, für Ehrgeizige, Pragmatiker und Perfektionisten.

Wir machen Verlagsprodukte – wir publizieren nicht bloß. Wir hören zu, was Kunden wünschen. Wir bringen auf den Weg, wir entwerfen und gestalten, wir schaffen und ermöglichen. Wir machen die Verlagsprodukte, die Sie brauchen.

Ready to start learning?
Take This Course