Digitale Kameras verstehen - Digitale Fotografie lernen

Lernen Sie die wichtigen Kamerafunktionen und die praktischen Grundlagen der digitalen Fotografie kennen.
5.0 (7 ratings) Instead of using a simple lifetime average, Udemy calculates a
course's star rating by considering a number of different factors
such as the number of ratings, the age of ratings, and the
likelihood of fraudulent ratings.
104 students enrolled
$19
$30
37% off
Take This Course
  • Lectures 22
  • Length 2 hours
  • Skill Level Beginner Level
  • Languages German
  • Includes Lifetime access
    30 day money back guarantee!
    Available on iOS and Android
    Certificate of Completion
Wishlisted Wishlist

How taking a course works

Discover

Find online courses made by experts from around the world.

Learn

Take your courses with you and learn anywhere, anytime.

Master

Learn and practice real-world skills and achieve your goals.

About This Course

Published 10/2014 German

Course Description

Teilnehmer am Kurs "Digitale Kameras verstehen - Digitale Fotografie lernen" besitzen bereits eine digitale Kamera oder möchten sich eine Kamera zulegen. Neueinsteiger erhalten einen Überblick über die verfügbaren Kamerasysteme von Kompakt bis Spiegelreflex. Diese Informationen dienen als Grundlage für eine vernünftige Kaufentscheidung. Anhand des technischen Überblicks erfahren die Kursteilnehmer, welche Vor- und Nachteile verschiedene Kamerasysteme haben.

Digitalkameras besitzen eine Vielzahl an Funktionen, die nicht auf den ersten Blick verständlich sind. Deshalb wird vor allem drauflos geknipst, ohne zu wissen, wie man seine Ergebnisse verbessern kann. Man erhält halbwegs gute Bilder, weiß aber auch, dass die Kamera eigentlich viel mehr Potential hat.

Die Kursteilnehmer haben nur wenig Fachwissen und Praxiserfahrung in der Digitalfotografie. Aber sie möchten das Potential der Digitalfotografie im Allgemeinen und der Kamera im Speziellen kennenlernen und sich weiterentwickeln.

Der Kurs beinhaltet ca. 105 Minuten an Lehrvideos in 10 Hauptkapiteln. In den einzelnen Lektionen werden neben den Schulungsvideos vor allem Abbildungen und Fotografien gezeigt, welche einerseits die technischen Details, Schalter und Knöpfe einer Kamera zeigen, andererseits als praktische Fotobeispiele zu sehen sind.

What are the requirements?

  • Bis auf den Wunsch, sich vom Knipsen zum Fotografieren weiterzuentwickeln, gibt es keine Vorkenntnisse, die für den Kurs notwendig wären. Man kann den Kurs auch ohne eigene Digitalkamera beginnen. Sie sollten aber ab Kapitel 2 für die praktischen Beispiele eine Digitalkamera greifbar haben.

What am I going to get from this course?

  • Sie können einschätzen, welches Kamerasystem für Sie das geeignete ist.
  • Sie wissen, wie Belichtung funktioniert und können die Belichtung der Kamera in Grundzügen manuell beeinflussen.
  • Sie wissen, wie man Farben korrekt aufnimmt und bei Bedarf die Farberfassung der Kamera verändert.
  • Sie können die wichtigsten Funktionen, Schalter, Knöpfe und Räder einer Digitalkamera benennen und wissen, wie die Funktionen sinnvoll eingesetzt werden.

What is the target audience?

  • Der Kurs ist NICHT für Fotografen, die bereits wissen, wie man die Belichtung steuert oder mit einem halbautomatischen oder manuellen Belichtungsprogramm arbeitet.
  • Dieser Kurs ist für Neueinsteiger ohne Erfahrung in der Digitalfotografie sowie für Menschen gedacht, die bisher lediglich automatisch Schnappschüsse gemacht haben.

What you get with this course?

Not for you? No problem.
30 day money back guarantee.

Forever yours.
Lifetime access.

Learn on the go.
Desktop, iOS and Android.

Get rewarded.
Certificate of completion.

Curriculum

Section 1: Das Potential einer Digitalkamera kennenlernen
06:26

So viele Digitalkamera liegen ungenutzt in Schubladen und Handschuhfächern. Und sie liegen nur deshalb unbeachtet dort herum, weil die Besitzer nicht recht wissen, wie man mit den technischen Wunderwerkzeugen richtig umgeht. Die Digitalfotografie ist keine Hexerei. Im Gegenteil, jedes Kind kann mit einer Digitalkamera umgehen. Mein kleiner, vierjähriger Sohn hat in Nullkommnichts verstanden, wie man mit einer Kompaktkamera Fotos macht. Er versteht zwar noch nicht, wie man Einfluss auf Belichtung, Schärfe und so weiter nimmt, er kann aber auch noch nicht an meinen Kursen teilnehmen. Da haben Sie einen Vorteil! :-)

Section 2: Verschiedene Arten von Digitalkameras - Kompakt, System, DSLR
05:06

Kompaktkameras sind kleine Schnappschusskameras, die man bei jeder Gelegenheit in Freizeit und Urlaub dabei haben kann. Wie grenzen sich Kompakte von Systemkameras und Digitalen Spiegelreflexkameras ab?

Jedes gute Handy besitzt heute eine eingebaute Kamera. Sind kleine Kompaktkameras üerhaupt noch sinnvoll, wenn man schon ein Handy hat? Sollte man, wenn man sich für die Fotografie interessiert, nicht gleich eine "größere" Kamera kaufen?

Welchen Sinn haben eigentlich Wechselobjektive? Warum arbeiten Profis und Fotoenthusiasten ausschließlich mit Systemkameras oder DSLRs? Was sind deren Vorteile gegenüber Kompaklten und Bridgekameras?

Warum ist es besser, von Anfang an auf hochwertige Geräte zu setzen? Es gibt nichts ärgerlicheres als ein Wahnsinnsmotiv, das mit einer schlechten Kamera fotografiert wurde.

05:22

Digitalkameras werben oft mit ihrer hohen Auflösung. Dabei ist die Auflösung heute gar nicht mehr so wichtig. Viel wichtiger sind Faktoren wie Bildrauschen oder die Qualität des Objektivs. Was bedeutet Auflösung? Wieviel Auflösung ist sinnvoll? Welche Auflösung ist für die Hobbyfotografie ausreichend?

11:14

Im Hauptkapitel des zweiten Abschnitts geht es um alle wichtigen Unterscheidungsmerkmale zwischen den drei großen Kameraklassen Kompakt, System und DSLR. Sie erfahren, mit welchen Sensoren und Objektiven die Kameras ausgestattet sind, für welche Einsatzzwecke welches System sinnvoll ist, was die Kameras und das Zubehör kosten und was es mit Megazoom- und Bridge-Kameras auf sich hat.

Section 3: Grundprinzipien der Kamerabedienung - was bei allen Kameras gleich ist
06:29

Ein- und Ausschaltknopf, Play-Taste, Mülleimer - diese Tasten kennt man schon kurz nachdem man seine Kamera zum ersten Mal in der Hand hält. Es gibt jedoch noch mehr Funktionselemente, die bei den meisten Kameras identisch sind. Haben Sie die Hauptelemente einer Digicam verinnerlicht, können Sie anfangen, über die reine Schnappschussfotografie hinauszugehen und die Funktionen zu entdecken, mit denen man die Kamera manuell an neue Situationen anpassen kann.

Section 4: Die Aufnahmeprogramme - von Automatik bis Manuell und alles dazwischen
03:14

Jede Digitalkamera unterstützt den Fotografen mit mehreren vollautomatischen Aufnahmeprogrammen. Mit der Vollautomatik kann man sich ganz auf Perspektive, Brennweite und Bildgestaltung konzentrieren. Wann ist die Vollautomatik sinnvoll? Und outet man sich als blutiger Anfänger, wenn man mit der Automatik fotografiert?

06:12

Neben der Vollautomatik, bei der die Kamera ein Motive analysiert und die passenden Einstellungen vornimmt, gibt es Motivprogramme für eng umrissene Themen wie Nahmotive, Sport, Porträts oder Landschaften. Was bewirken diese Programme und wann sollte man sie nutzen? Wo sind die Grenzen solche automatischen Programme?

04:40

Zeitautomatik, Blendenautomatik, Programmverschiebung - bei Aufnahmeprogrammen für Fortgeschrittene kann man jeweils einen Belichtungswert manuell festlegen und die Kamera den Rest automatisch ermitteln lassen. Warum trägt das zu besserer Bildgestaltung bei? Was ist mit Schärfentiefe gemeint und warum braucht man zur Steuerung der Schärfentiefe die Zeitautomatik? Wie kann man mit der Blendenautomatik schnelle Bewegungen einfrieren? Und was hat das alles mit der Empfindlichkeit/ISO zu tun?

04:59

Sie wollen Blende, Verschlusszeit und Empfindlichkeit selber festlegen? Auch das ist als Einsteiger durchaus möglich. Es gibt jedoch ein paar Dinge zu beachten, damit Ihre Bilder trotz vieler Fehlerquellen richtig belichtet und gut gestaltet werden. Mit der manuellen Belichtungssteuerung M macht die Kamera genau das, was Sie von ihr erwarten. Ob die eingestellten Werte stimmen, sehen Sie spätestens beim Kontrollblick aufs Display, wenn das gerade geschossene Foto angezeigt wird. Und falls etwas nicht stimmt, ist es problemlos möglich, die Belichtungswerte zu verändern. Hier erfahren Sie, wie das geht.

Section 5: Belichtung verstehen und verändern - Blende, Verschlusszeit, ISO
03:08

Die Blende ist ein Loch im Objektiv, durch das Licht fällt. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Blendenöffnung und Schärfentiefe? Wie beeinflusst die Blende die Belichtung? Warum ist es bei manchen Motiven wichtig, die Blende manuell auf einen bestimmten Wert festzulegen? Was bedeutet Lichtstärke?

03:16

Die Verschlusszeit bestimmt, wie lange ein Motiv belichtet wird. Wie lang oder kurz sind diese Zeiten? Wozu sind sehr lange und sehr kurze Verschlusszeiten gedacht? Was ist die normale Bandbreite an Verschlusszeiten für die alltägliche Fotografie? Wie erzeugt man Bewegungseffekt durch die Verschlusszeit?

05:31

Die Empfindlichkeit eines Sensors wird in ISO angegeben und beeinflusst direkt die anderen Belichtungswerte Blende und Verschlusszeit. Mit welchen ISO-Werten sollte man für beste Bildqualität fotografieren? Woher kommt Bildrauschen und wie lässt sich damit umgehen? Sind hohe ISO-Werte generell schlecht?

06:29

JPG ist Standard in der Digitalfotografie. Das Dateiformat hat große Vorteile durch variable Komprimierbarkeit. Welche NAchteile hat es? Wie hängen Komprimierung und Bildqualität zusammen. Warum ist RAW das professionelle Dateiformat? Und was kann man mit RAW-Daten eigentlich anstellen?

Section 6: Bildqualität und Bildstil beeinflussen - JPG, RAW, Kamerabildbearbeitung
03:14

Den Look von Digitalbildern kann man schon vor dem Druck auf den Auslöser beeinflussen. Mit Bildstilen können Sie Einfluss auf Kontrast, Schärfe und Farben nehmen, noch bevor Sie ein Foto machen. Warum ist das eine tolle Möglichkeit für besondere Looks und wie kann man Fotos, die schon gespeichert sind, mit Hilfe der Kamera noch bearbeiten?

Section 7: Farben natürlich aufnehmen - den Weißabgleich richtig einstellen
02:50

Licht hat eine Farbtermperatur. Warum ist es wichtig, auf die Farbtemperatur zu achten und zu wissen, welche Farbtemperatur Kerzenschein oder Tageslicht hat? Wie misst die Kamera die Farben und wie hilft der automatische Weißabgleich dabei, Farben neutral darzustellen?

03:37

Wenn die Kamera die Farbtemperatur nicht richtig erkennt und die Farben eines Bildes nicht stimmen, kann man manuell eingreifen. Wie lässt sich der Weißabgleich steuern? Was sind Weißabgleichsvoreinstellungen?

Section 8: Scharfe Bilder - wann man den Autofokus nutzt, wann man manuell scharf stellt?
05:18

Mit dem Autofokus kann man auf alles scharf stellen. Aber was, wenn die Kamera das richtige Motiv nicht automatisch erkennt? Wie verschiebt man Autofokusmesspunkte? Wie fotografiert man außermittige Motive? Wo sind die Grenzen des Autofokussystems?

03:27

Der Autofokus ist bequem, aber nicht immer zuverlässig. Wann müssen Sie in die Fokussierung manuell eingreifen? Welche Fotothemen sind besonders auf exakte Fokussierung angewiesen? Wie stellt man mit einer Systemkamera, DSLR oder Kompakten manuell scharf?

Section 9: Von der Datei zum Print - Bilder auf den Computer übertragen, drucken und im Lab
03:57

Man braucht keinen Computer, um Bilder auszudrucken. Welche Technik gibt es, um ohne den Umweg über den Rechner Bilder zu drucken? Was ist ein Thermosublimationsdrucker? Welche Vorteile hat er gegenüber einem Tintenstrahldrucker?

06:02

Wenn man Bilder auf dem Computer speichert, kann man von dort aus in Ruhe Bildabzüge mit dem eigenen Drucker herstellen oder im Internet bestellen. Wie Sie im Web einen Anbieter finden und auf welche Weise Sie die Bilder zum Labor übertragen, erfahren Sie hier.

Section 10: Ausblick und Bonuskapitel
01:35

Welche Themen interessieren Sie? Was möchten Sie noch lernen? Ihr Feedback bestimmt, welche Kurse von mir hier auf Udemy erscheinen.

03:14

Die sechs wichtigsten Regeln zur Bildgestaltung kurz und knapp mit Beispielbildern.

Students Who Viewed This Course Also Viewed

  • Loading
  • Loading
  • Loading

Instructor Biography

Christian Haasz, Werbefotograf, Buchautor und freier Journalist

Ich bin 1967 geboren, bin verheiratet und habe 2 Kinder. Hauptberuflich arbeite ich seit 1999 selbständig als Fotograf, freier Journalist und Buchautor. Meine beruflichen Schwerpunkte sind die Werbefotografie sowie die Autorentätigkeit im Bereich der digitalen Fotografie. Über 70 Bücher zu Digitalkameras, Digitalfotografie und Bildbearbeitung sind bisher unter meinem Namen erschienen. Ich bin spezialisiert auf die Kameramodelle von Canon und schreibe regelmäßig Ratgeber zu neuen Kameramodellen.

Ready to start learning?
Take This Course