Just cook it – online kochen lernen!
4.7 (69 ratings)
Course Ratings are calculated from individual students’ ratings and a variety of other signals, like age of rating and reliability, to ensure that they reflect course quality fairly and accurately.
594 students enrolled

Just cook it – online kochen lernen!

Egal ob Neuling oder Nerd – Step by Step in 90 Tagen zum Koch-Pro mit dem Profikoch Alex Fasanya
Bestseller
4.7 (69 ratings)
Course Ratings are calculated from individual students’ ratings and a variety of other signals, like age of rating and reliability, to ensure that they reflect course quality fairly and accurately.
594 students enrolled
Created by Alexander Fasanya
Last updated 3/2020
German
Current price: $83.99 Original price: $119.99 Discount: 30% off
5 hours left at this price!
30-Day Money-Back Guarantee
This course includes
  • 22.5 hours on-demand video
  • 120 downloadable resources
  • Full lifetime access
  • Access on mobile and TV
  • Certificate of Completion
Training 5 or more people?

Get your team access to 4,000+ top Udemy courses anytime, anywhere.

Try Udemy for Business
What you'll learn
  • KOCHBASICS: Was heißt eigentlich „Kochen“? Und was ist Dünsten, was ist Schmoren? Wir zeigen es dir!
  • GRUNDAUSSTATTUNG: was brauche ich in meiner Küche? Töpfe? Messer? Einkaufen, aber was? Wir geben dir die Tipps.
  • WARENKUNDE: Wie macht man einen Fisch küchenfertig? Welches Gemüse hat welche Garzeit? Wir haben die Antworten.
  • GRUNDREZEPTE: Was koche ich heute? Unsere Rezepte geben dir das nötige Knowhow, um kreativ zu kombinieren!
Requirements
  • Wenn du dich fürs Kochen interessierst und hungrig bist, die Grundlagen des Kochens kennenzulernen, bist du hier genau richtig!
Description

Dieser Online-Kurs basiert auf einzelnen Modulen mit jeweils mehreren Lektionen pro Modul. Von Warenkunde und Kochtechniken bis hin zu tollen Grundrezepten zum Mitkochen – wir führen dich Schritt für Schritt, und in deinem individuellen Tempo, zu deinem Ziel! Jede Lektion beinhaltet ein Lehrvideo (manchmal auch mal zwei oder drei) und eine Zusammenfassung des Videos als PDF zum Download. Mit über 160 Seiten Tipps und Rezepten hast du am Ende des Kurses sogar dein eigenes Kochbuch!

Who this course is for:
  • Alle, die gerne selber abwechslungsreich, frisch und gesund kochen möchten. Für sich selbst oder für ihre Freunde und Familie.
Course content
Expand all 144 lectures 22:23:06
+ Modul 1 – Küchenbasics
10 lectures 01:04:41

Schön, dass du in unserer Küche angekommen bist. Wir starten mit ein paar grundsätzlichen Punkten: Was ist unser Ziel am Ende dieses Kurses? Und wie kommen wir da hin? Wie funktioniert das alles hier?

Preview 01:04

Keine Küche ohne Töpfe! Kleiner Überblick, was wir in der Küche als nötigste Hardware an Töpfen einfach brauchen. Und was nicht.

Töpfe
06:13

Scharf sind sie alle. Aber was bedeutet oberspitz? Fakt ist: Mit dem richtigen Messer geht’s einfach besser. Wir zeigen euch des Kochs größte Lieblinge.

Messer
11:38

Thema Pfannen: Kleiner Überblick, was wir in der Küche als nötigste Hardware einfach brauchen. Und was nicht. Weiter geht’s mit der Bratpfanne.

Pfannen
05:29

Jeder Koch braucht eine gut ausgestattete Küche. Denn nur mit den richtigen Utensilien könnt ihr richtig gut arbeiten. Also, besorgt euch Reibe, Hobel, Sieb – und habt sie lieb ?

Küchenwerkzeuge – Teil 1
12:08

Küche kann schon mal stressig sein. Doch das ist kein Grund, um durchzudrehen. Überlasst das Rotieren lieber dem Stabmixer. Oder dem Handrührgerät. Oder dem Fleischwolf. Welche Küchenmaschine unverzichtbar ist? Hier ein paar kleine Tipps.

Küchenmaschinen
04:36

Diese Basislebensmittel sollten als Grundstock in keinem Haushalt fehlen. Quasi das „immer da“.

Lebensmittel Basics
03:57

Frisch einkaufen ist Pflicht und frische Zutaten sind ein Muss. Denn ihr wisst ja, wie das ist: Was lange rumliegt, wird schlapp und faul. Wer weniger und öfter einkauft, und den Speiseplan saisonal ausrichtet, sichert sich ein Maximum an Vitaminen und Mineralstoffen. Hier unser kleiner Einkaufsratgeber.

Lebensmittel frisch einkaufen
02:12

Wie und wie lang wir Lebensmittel lagern, hängt natürlich immer vom Produkt selbst ab. Im Folgenden ein paar Tipps, wie ihr am besten dafür sorgt, dass ihr so lang wie möglich was von euren Lebensmitteln habt. Grundsätzlich gilt: möglichst wenig Licht, möglichst wenig Sauerstoff und möglichst wenig Temperatur. Weil all das begünstigt den Job der Mikroorganismen, die eure Lebensmittel verderben lassen.

Lebensmittel lagern
04:20
+ Modul 2 – Warenkunde
12 lectures 02:06:56

Wie wirkt Obst auf unseren Körper? Worauf sollte man bei der Verarbeitung achten? Und was haben Nüsse in dieser Lektion zu suchen? Fruchtzwerge aufgepasst: Jetzt gibt’s einen kleinen Rundgang quer durch den Obstgarten.

Obst
15:04

Obst und Gemüse sind enge Verwandte. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Melone eigentlich ein Kürbisgewächs ist? Was es zwischen A wie Aubergine und Z wie Zwiebel sonst noch so zu berichten gibt: frisch und knackig zusammengefasst.

Gemüse – Teil 1
17:41
Gemüse – Teil 2
06:17

Seit ewigen Zeiten ist Getreide eines unserer wichtigsten Grundnahrungsmittel. Die Anzahl der Sorten ist groß. Der Geschmack ist vielfältig. Nahrhafte Graupen für die Suppe, geschroteter Weizen alias Bulgur, Haferflocken, Grieß, Mehl oder Stärke: Wir machen uns vom Acker – direkt in die Küche.

Getreide
07:58

Beim Kochen stehen euch etliche Fette zur Auswahl. Damit ihr die richtige Wahl trefft, solltet ihr vorher klären, was ihr eigentlich vorhabt: Scharf anbraten? Dünsten? Oder frittieren? Wir geben euch einen gehaltvollen Überblick: Von Gänseschmalz bis Sesamöl – jeder kriegt sein Fett weg.

Öle und Fette
08:23

Milch ist aus unserer Küche nicht wegzudenken. Wir werfen einen Blick auf Sahne und Schmand, Mascarpone und Mozzarella, und was es sonst noch so an Milcherzeugnissen gibt. Los geht’s: Die Milch macht’s!

Molkereiprodukte
09:23

Fische liefern nicht nur wichtiges Eiweiß, sondern auch hochwertige Fettsäuren. Wir zeigen euch, was einen Fettfisch vom Magerfisch unterscheidet, und woran man erkennt, ob der Fisch auch tatsächlich frisch ist. Ahoi, Film ab!

Fisch
09:18

Fleisch hat es gut: Es gewinnt an Reife, indem es ganz entspannt abhängt. Bevor wir es ihm gleichtun, legen wir noch eine Lektion Warenkunde ein: Wo sitzt eigentlich das Rumpsteak? Und was ist der Unterschied zwischen Langbratfleisch und Kurzbratfleisch? Das weiß doch jedes Rind. Muh!

Fleisch
16:06

Dill passt super zu Fisch, Rosmarin zu herzhaften Fleischgerichten. Aber dazwischen gibt es natürlich noch viele weitere Kräuter, die man unbedingt mal verwenden sollte. Von Estragon bis zum Waldmeister: Für jede Küche ist ein Kraut gewachsen.

Kräuter
08:14

Safran gilt als das teuerste Gewürz der Welt, weil es mit der Hand geerntet werden muss. Der Rosa Pfeffer ist eigentlich eine Beere. Und vorm Verarbeiten von Gelbwurz sollte man besser Handschuhe anziehen. Gewürze haben’s in sich: Wir haben sie für euch aufgetischt.

Gewürze
10:57

Nicht alle Elemente konnten wir in der Warenkunde eindeutig zuordnen. Deshalb haben wir in dieser Lektion sämtliche „Überbleibsel“ einfach zusammengefasst. So trifft die exotische Würzsoße mal eben auf Senf und Marmelade. Klickt einfach mal rein: Alle Extrawürste auf einen Blick.

Würzpasten und Soßen
10:37

Es muss nicht immer Schnitzel sein! Viele Menschen verzichten auf Wurst und Fleisch, oder sogar sämtliche tierische Produkte. Aber was kann man stattdessen in die Pfanne hauen? Wir geben euch einen kleinen Überblick über mögliche Alternativen: vom Tofu bis zur Mandelmilch.

Vegetarische und vegane Produkte
06:58
+ Modul 3 – Kochtechniken
3 lectures 39:19

Was ist eigentlich ein Mirepoix? Oder ein Bouquet garni? Bevor wir mit den Küchentechniken starten, klären wir ein paar Basics und nähern uns dem exotischen Vokabular der deutschen Küchensprache. „Bardieren“, „bredieren“ und „filetieren“? Muss man schließlich erstmal kapieren.

Küchentechniken
10:35

Vorwärts, rückwärts, Wiegeschnitt: Mit der richtigen Schneidetechnik schnippelt ihr euer Gemüse im Handumdrehen in die richtige Form. Dabei bleibt die Zellstruktur von Basilikum und Karotte wunderbar erhalten. Hacken, hobeln, tournieren: Jetzt gibt’s Schnittchen!

Scheidetechniken
13:17

Braten, grillen, dämpfen? Frittieren, gratinieren, pochieren? Sous-vide-garen im Vakuum, oder einfach nur ganz simpel backen? Es gibt viele Wege, aus etwas Rohem etwas Gares zu machen. Ein kleiner Überblick für euch …

Garverfahren
15:27
+ Modul 4 – Brühen und Suppen
15 lectures 02:00:48

Wie bekommt man aus Fleisch, Fisch oder Gemüse eine schmackhafte Brühe bzw. einen Fonds? Darum geht’s in diesem Kapitel.

Preview 06:48

Warum muss man eine Fleischbrühe eigentlich kalt ansetzen? Unsere klare Rinderbrühe gibt dir klare Hinweise.

Rinderbrühe
10:36

Dieses Huhn legt keine Eier mehr. Wie man aus einem Suppenhuhn trotzdem eine runde Sache macht­? Achtung, hier kommt die beste Hühnerbrühe.

Hühnerbrühe
06:51

Jetzt wird’s fischig: Aus Dorade, Saibling und White Tiger Garnelen kochen wir einen Fischfond vom Feinsten. Herd an, Fisch ab!

Fischbrühe
05:49

Die Gemüsebrühe kann man quasi als Mutter aller Brühen bezeichnen. Wie man die Mutti zum Kochen bringt? Nichts leichter als das.

Gemüsebrühe
05:07

Ein Fond, der in jedes Küchen-Portfolio gehört: Mit Hilfe von Temperaturfühler und Tee-Ei zaubern wir einen Kalbsfond, frisch aus der Hüfte.

Kalbsfond
09:28

Mama mia! Jetzt kochen wir „Ossobuco“, ein traditionelles Schmorgericht aus dem Norden Italiens, und die perfekte Grundlage für den besten Bratensatzfond!

Bratensatzfond
15:34

Geschafft! Mit Brühen und Fonds sind wir durch. Hier eine kurze Zusammenfassung für euch. Und denkt dran: Abwandlungen sind erlaubt, seid kreativ!

Zusammenfassung Brühen
02:28

Welche Einlagen kommen in unsere Suppen? Wir stellen euch eine bunte Vielfalt vor: von Grießnockerl über knusprige Kapern bis hin zu frittierten Kichererbsen.

Preview 03:58

Unsere Grundbrühe ist eine relativ trübe Angelegenheit. Wie kann man hier für Klarheit sorgen? Mit muskulösem Rinderhack, Gemüse und Eiweiß lassen sich Schwebstoffe binden und wir erhalten eine leckere, feine Rinderconsommé. Probiert’s aus! Der Aufwand lohnt sich.

Rinderconsommé
09:53

Die klassische Consommé lässt sich wunderbar abwandeln. Wir zeigen euch eine asiatische Variante, gewürzt mit Thai-Basilikum, Limonenblättern, Zitronengras, Ingwer und Chili. Als Einlage kommen Sprossen, Fleisch und Udon-Nudeln dazu. Super einfach, super lecker – super Consommé asiatisch!

Consomé asiatisch
03:36

Wir haben uns für eine samtige Tomatencremesuppe mit Milchschaumhaube entschieden. Als geschmackvolle Basis kommt für unsere Cremesuppe unser selbstgemachter Kalbsfond zum Einsatz. Dekorative Leckerbissen on Top: frittierter Rucola und frittierte Kapern.

Cremesuppe
14:56

Schaumsuppe und Cremesuppe sind sich ziemlich ähnlich. Bei der schaumigen Variante reduzieren wir den Anteil der Sahne und verwenden stattdessen mehr Milch. Für die Einlage braten wir Steinpilze an und löschen mit Weinbrand ab. Kresse oben drauf. Fertig.

Schaumsuppe
05:53

Jede Hühnerbrühe braucht eine leckere Einlage. Wir machen gleich drei: Als erstes bereiten wir Eierstich zu, gefolgt von Grießnocken mit Parmesan und Salbei, und zu guter Letzt gibt’s Fleischbällchen aus der Brust eines glücklichen Huhns.

Hühnerbrühe mit Einlage
10:05

Fischers Fritze fischt frische Fische. Und Garnelen natürlich. Zusammen mit unserem Fischfond aus Kapitel 4.4 wird daraus eine fabelhafte Fischsuppe. Probiert’s aus: Schmeckt nach Meer.

Fischsuppe
09:46
+ Modul 5 – Soßen
10 lectures 01:29:05

Béchamel oder Hollandaise? Pesto oder Chutney? Braun oder hell? Warm oder kalt? Die Soße macht den Unterschied. Und wir machen uns jetzt an das nächste leckere Kapitel: Film ab!

Preview 01:17

Bei einer kräftig braunen Bratensoße ist das Timing ganz entscheidend. Seid also ruhig geduldig: Um die leckeren Röstaromen für die braune Soße zu bekommen, dürfen Fleisch, Knochen und Gemüse eine ganze Weile angebraten werden. Erst dann schmeckt braune Soße wie es schmecken soll.

Braune Soße – Teil 1
14:38
Braune Soße – Teil 2
17:44

Helle Soße ist die helle Freude für jeden, der gern kocht und isst. Wir zeigen euch zwei Varianten: Die Béchamel wird mit Milch aufgegossen und gern zum Gratinieren verwendet. Die Velouté wird mit Sahne verfeinert und lässt sich mit verschiedenen Fonds und Kräutern super gut variieren.

Helle Soße
09:30

Sauce Hollandaise darf vor allem beim Spargelessen nicht fehlen. Wer auf das fragwürdige Fertigprodukt im Supermarkt verzichten will, muss sich für die schaumige Buttersauce schon ein wenig ins Zeug legen: Erst kräftig rühren, dann genießen!

Sauce Hollandaise
11:55

Die Salsa ist die Mutter des Ketchups, aber nur Ketchup daraus zu machen wäre schade! Durch unterschiedliche Grundzutaten und Gewürze lässt sich das Rezept dieser Grundsoße hervorragend abwandeln.

Salsa
07:52

Mayonnaise selber machen geht super einfach. Deshalb zeigen wir euch hier gleich noch eine klassische Abwandlung: die Aioli, mit feiner Knoblauchnote. Als Emulgator braucht man übrigens ein Eigelb. Wer vegan unterwegs ist, kommt auch mit Sojamilch zum Ziel.

Mayonnaise
06:51

Beim Pesto kann man flexibel und kreativ sein. Wir zeigen euch das klassische Basilikumpesto mit Knobi, Pinienkernen und geriebenem Parmesan. Und weil’s so schön ist, gleich noch ein Möhrenpesto mit Salbei und Zitronenabrieb hinterher. Hmmmm, … lecker!

Pesto
08:54

Das Relish ist eine kalte Sauce aus fein gewürfeltem Gemüse oder Obst. Wir haben uns hier für die Standardvariante entschieden: aus Tomaten, Gurken, Koriander und Chili. Kräftig abgeschmeckt, schön ziehen lassen. Passt super zu Fleisch oder gegrilltem Gemüse.

Relish
04:13

Das Chutney ist eine Sauce mit süß-säuerlich-scharfem Grundgeschmack. Wir zeigen euch eine Variante aus Ananas und Aprikose, die zum Grillfleisch und vielen anderen Gerichten passt. Besonders empfehlenswert: Chutney zu gebackenem Ziegenkäse!

Chutney
06:11
+ Modul 6 – Teige und Massen
13 lectures 01:43:13

Wir lassen die Soßen hinter uns und starten in ein neues Modul: Willkommen zu „Teige und Massen“! Was ist eigentlich der Unterschied? Hier ein kleiner Einblick.

Einführung Teige und Massen
00:46

Fein, süß und lecker zum Kaffee: Die kleinen italienischen Makronen aus Eischnee, Zucker und gemahlenen Mandeln lassen sich schnell und einfach zubereiten und gehören zur Familie der Dauerbackwaren. Heißt: Man kann Amarettini gern auch etwas länger aufbewahren. Also, … rein theoretisch.

Amarettini
07:42

Bei der Herstellung von Biskuit fügen sich zwei fluffige Mengen zusammen zu einer schaumig-leichten Masse. Wie ihr aus diesem Teig sowohl Löffelbiskuits als auch die flache Basis der Biskuitrolle gebacken bekommt, zeigen wir euch hier.

Biskuit
09:27

Brandteig ist die Grundlage eines jeden Windbeutels. Wer es lieber herzhaft mag, kann den Teig allerdings auch mit gestampften Kartoffeln und Parmesan kombinieren. In heißem Fett ausgebacken, entstehen daraus wunderbar herzhafte Kartoffel-Käse-Krapfen. Außen knackig, innen fluffig – solltet ihr unbedingt probieren!

Brandteig
08:05

Ein Soufflé lässt sich als deftige Hauptspeise oder als Dessert zubereiten. Wir zeigen euch eine süße Variante mit Mohn, Honig und Kokos-Rum. Die kleinen Kuchen mit der luftigen Konsistenz werden bei hoher Hitze im Wasserbad gebacken und nehmen dabei stark an Volumen zu. Also, Förmchen nicht zu voll machen!

Soufflé
06:46

Nach den Massen im süßen Bereich wenden wir uns nun denen auf Fleischbasis zu. Von der Hackfleischfüllung bis zur Geflügelfarce – in der Lektion Massen und Füllungen erwartet euch eine ziemlich große Masse an Material. Fein geschnippelt in gut verdauliche drei Teile.

Massen – Teil 1: Vorbereitung
09:35
Massen – Teil 2: Kalb
11:51
Massen – Teil 3: Geflügel
09:18

Hefeteig sollte schön aufgehen, er geht aber oftmals daneben. Wir zeigen euch, wie man dem Hefepilz Beine macht und der Teig in die richtige Richtung marschiert. Freut euch auf eine fluffige Foccacia: mit frischen Tomaten, Meersalz und würzigen Kräutern.

Hefeteig
09:27

eim Rührteig kann man im Grunde nichts falsch machen. Und doch haben wir natürlich ein paar kleine Tipps, die euch den Weg zum perfekten Kuchen ebnen. Genauer gesagt, zum perfekten Apfelkuchen. Wie die Fruchtspalten so brav nebeneinander liegen – einfach rührend, nicht wahr?!

Rührteig
07:29

Im Teigmantel ausbacken kann man alles mögliche: Gemüse wie Brokkoli oder Blumenkohl funktioniert genauso wie Fisch oder Obst. Wir haben uns für die fruchtige Variante entschieden: Goldbraune Apfelringe in einem Ausbackteig mit Wein und Zimt. So einfach kriegt ihr’s gebacken.

Ausbackteig
04:41

Heute wollen wir eine herzhafte Quiche auf den Tisch bringen: Tarteform bereithalten, bisschen Zeit einplanen, damit der Teig ruhen kann, und dann ran an die leckere Vorspeise: Mürbeteig trifft Lauch und Liebe.

Mürbeteig
10:49

Frische Bandnudeln von der Walze direkt in den Topf: schmecken super, erfordern allerdings auch ein wenig Geschick mit dem Nudelteig. Probiert es einfach mal aus! Für dieses Rezept braucht ihr ein Nudelholz, eine Nudelwalze und eine Nudelmaschine.

Nudelteig
07:17
+ Modul 7 – Salate und Angemachtes
11 lectures 01:27:04

Heute bleibt die Küche kalt. Wir widmen uns nämlich den Saucen und Dips, Dressings auf Ei- oder Joghurtbasis, angemachten Salaten, Antipasti und anderen Crossover-Geschichten. Ihr seht schon: Auch in der kalten Küche geht es heiß her. Lasst uns loslegen!

Einführung Salate und Angemachtes
00:55

Passen toll zu Gemüsesticks und Crackern, peppen aber auch so manches Hauptgericht auf und sind eine tolle Sache beim Grillen: Wir zeigen euch vier beliebte Variationen von Dips: vom den klassischen Kräuterdip bis zur Guacamole. Dip, Dip, Hurra!

Dips
16:20

Remouladensoße ist eine weitere Abwandlung der Mayonnaise. Diese klassische Grundsoße verfeinern wir mit Petersilie, Kapern, Sardellenfilets und Cornichons. Alles schön kleingehackt, … untergerührt und fertig!

Remoulade
03:10

Ein würziges Joghurtdressing mit Tomatenmark und Currypaste, die klassische Vinigrette aus Essig und Öl, und ein gebundenes Sherry-Dressing mit Eigelb: Heute zeigen wir euch, was in Sachen Dressings und Salatsoßen alles möglich ist. Seid einfach mutig und kreativ – das macht jeden Salat an.

Dressings
17:22

Die einen mögen den Kartoffelsalat mit Speck und Zwiebeln, die anderen mit Mayonnaise und Gürkchen. Wir kochen natürlich beide Rezepte, eins für jede Erdäpfel-Fraktion. Film starten, nachmachen: Schon habt ihr den Salat.

Kartoffelsalat
05:43

in Nudelsalat kommt selten allein. Natürlich haben auch wir den beliebten Partysalat in zwei Varianten auf dem Programm: eine italienische Art mit getrockneten Tomaten und schwarzen Oliven. Und eine mit Mayonnaise, Thunfisch und Kapern. Jeder wie er’s mag. Auf geht’s: Nachkochen!

Nudelsalat
04:05

So jung kommt dieses Gemüse nie wieder zusammen: Wir widmen uns dem Rohkostsalat und kombinieren Fenchel mit Orangenfilets sowie Karotten mit Paprika und Papaya. Beim Dressing geht’s übrigens auch mal asiatisch zu. Mit Sesam und so. Seht selbst!

Rohkost
13:43

Salat aus gegartem Gemüse ist eine leckere Sache. Und eine tolle Möglichkeit, Reste vom Vortag zu verwerten. Heute in unserer Show-Küche: Rote Bete mit Mangokernöl-Dressing, und Schwarzwurzeln abgeschmeckt mit Trüffel-Vinigrette.

Salat aus gegartem Gemüse
06:23

Fein geschnippeltes Wurzelgemüse trifft angebratene Garnele. Mit Weinbrand flambiert, mit Wermut abgelöscht, mit Weißwein aufgefüllt: Dieser Salat mit Angebratenem schmeckt. Hundertprozentig.

Salat mit Angebratenem
04:08

Türkisch für Anfänger: Der Bulgursalat darf in keinem Kochkurs fehlen. Grob geschroteter Hartweizen kombiniert mit knackig-frischem Gemüse, abgeschmeckt mit Tomatenmark, Salz und Pfeffer, oder auch einer würzigen Currypaste. Geht super einfach, schmeckt super lecker.

Bulgur
03:31

Der italienische Vorspeisen-Klassiker ist der Renner auf jeder Feier. Und das nicht nur bei den Gästen, sondern auch beim Gastgeber. Antipasti lässt sich nämlich wunderbar im Voraus zubereiten. Und das machen wir jetzt. Von Champignonköpfen bis zur Paprika: alles frisch, bunt und lecker!

Antipasti
11:44
+ Modul 8 – Süßes und Desserts
18 lectures 01:37:57

Sind die nicht süß?! Eierpfannkuchen, Crème Brûlée, Mousse au Chocolat, Bayerische Creme und diverse Soßen auf Frucht- oder Karamelbasis sind die absoluten Klassiker des kalorienreichen Moduls Süßes und Desserts. Wir zeigen euch, wie man sie ratz, fatz zubereitet: Auf geht’s, … süßer wird’s nicht!

Einleitung Süßes und Desserts
00:57

Jeder mag Himbeermark ? Selbstgemachte Fruchtsoße schmeckt’s natürlich doppelt-lecker. Dann weiß man schließlich auch, was drin ist: Keine Zusatzstoffe, dafür aber ganz viel Hingabe. Also: Pürierstab und Haarsieb bereithalten – und ran an das Früchtchen!

Fruchtsoße
06:26

Fruchtig trifft würzig: Der Zwetschgenröster ist ein klassisches Dessert aus der österreichischen Küche und passt hervorragend zu Kuchen, Brownies und Eis. Wer experimentierfreudig ist, kann die Pflaume auch durch Quitten, Äpfel oder Aprikosen ersetzen.

Zwetschgenröster
03:16

Jetzt schnell Karamell: Wir zeigen euch eine Karamellsoße in einer Variante mit Orangensaft und Grand Marnier. Und weil eine Soße allein noch kein Dessert macht, zaubern wir dazu ein Zitrusfrüchte-Ragout: mit Kardamom und Minze … mmmh …. Leckerschmecker!

Karamellsoße
06:33

Toffeesoße ist quasi die Schwester der Karamellsoße. Damit auch dieses süße Familienmitglied eine schöne Konsistenz bekommt, braucht es ein klein wenig Fingerspitzengefühl. Und jede Menge Sahne.

Toffeesoße
03:12

In dieser Soße stecken Umdrehungen. Die alkoholischen sind eher zu vernachlässigen. Die des Schneebesens verlangen allerdings nach einem strapazierfähigen Handgelenk. Freut euch auf ein echtes Soßenhighlight: die Weinschaumsoße. Perfekt für Schaumschläger.

Weinschaumsoße
03:27

Auf Eis, auf Früchten, auf Kuchen: Vanillesoße geht irgendwie immer. Und sie lässt sich superschnell selbermachen. Mit echter Vanille für echten Genuss. Also, einfach mal ran an die Schote: Aufschneiden, auskratzen, auftischen!

Vanillesoße
04:34

Nüsse, Puderzucker und eine heiße Herdplatte. Mehr braucht es nicht für ein leckeres Krokant. Wir machen gleich zwei Sorten: Einmal mit Mandeln, einmal mit Walnüssen. Beides knackig, karamellig … lecker!

Krokant
05:10

Zugegeben, die Bayrische Creme ist schon eine kleine Herausforderung. Der Aufwand lohnt sich aber allemal. Wir zeigen euch, was es bedeutet, eine Milch-Ei-Masse zur „Rose“ aufzuschlagen und warum man beim Rühren überm Wasserbad immer schön auf dem Boden bleiben sollte. Bereit? Pack mers!

Bayrisch Creme
11:01

Für diese Nachspeise braucht man keine Eismaschine. Denn anders als beim „normalen“ Eis muss die Parfait-Masse beim Gefrieren nicht gerührt werden. Wir machen eine Variante mit Toffeesoße und karamellisierten Walnüssen. Halbgefrorenes ganz und gar lecker: Parfait!

Parfait – Halbgefrorenes
06:38

Wir wollen uns zwar nicht selbst beweihräuchern, aaaaber: Diese Mousse au Chocolat ist ein Muss. Für die perfekte Konsistenz der schokoladigen Nachspeise solltet ihr unbedingt Kuvertüre verwenden. Dann wird alles so, wie es sein soll: Cremig, fluffig, unwiderstehlich.

Mousse au Chocolat
05:07

Panna Cotta ist ein einfaches Dessert, das man gern auch kreativ verändern kann. Wir zeigen euch die Basisvariante aus Sahne, Zucker und Vanille, gebunden mit Gelatine und aromatisiert mit einem Hauch Zitrone. Panna Cotta? Kanna jeder ?

Pannacotta
03:46

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Was die Crème Brûlée betrifft, kann man diese These ganz klar bestätigen. Hier trifft heiß auf kalt und cremig auf knackig. Spätestens wenn ihr mit dem Flambierer um die Ecke kommt, wird auch der härteste Rohrzucker nur so dahinschmelzen. Und dann? Vernaschen! … bevor es ein anderer tut.

Crème brûlée
08:04

Gibt es ein Leben ohne Vanillepudding? Lieber nicht drüber nachdenken. Wir kochen den Klassiker aus Kindheitstagen frisch und ohne Tüte. Macht zwar Arbeit, aber irgendwie auch glücklich.

Vanillepudding
08:31

Für dieses Grießdessert wird so manches Herz in Flammen aufgehen. Daher wohl auch der Name ? Wir zeigen euch, wie das Grießflammerie, die Schwester des Vanillepuddings garantiert gelingt, und welcher Trick die Sache mit dem Zitronenabrieb noch leichter macht.

Griesflammerie
05:27

Bei der Herstellung von Fruchtgelee sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wir zeigen euch exemplarisch zwei ganz unterschiedliche Varianten, nämlich ein Orangengelee und ein Weißwein-Apfel-Minz-Gelee mit feinen Stückchen. Sieht gut aus und schmeckt auch so: Lecker, gelle?

Fruchtgelee
06:25

Wird immer wieder gern in die Pfanne gehauen: der Eierpfannkuchen. Wir zeigen euch, wie dieses Lieblingsgericht kleiner Menschen im Handumdrehen großartig gebräunt auf dem Teller liegt. Und danach machen wir mit Pancakes einen kurzen amerikanischen Abstecher: Genauso einfach, genauso lecker.

Eierpfannkuchen
06:44

Passt zu Pudding, auf Eis oder Obst: Warme Schokoladensoße gibt so manchem Dessert erst den richtigen Kick. Einfach Kuvertüre schmelzen und mit Sahne und etwas Vanillezucker verfeinern.

Schokoladensoße
02:39
+ Modul 9 – Kochen in der Praxis
52 lectures 10:14:03

Schlemmen bis die Schwarte kracht: Wer dieses Gericht serviert bekommt, hat nicht nur Schwein gehabt, sondern auch Gemüse. Leckerer Schweinekrustenbraten mit krosser Oberfläche, gedämpfter Brokkoli und Blumenkohl, kombiniert mit schmackhaften Anna-Kartoffeln: So wird der Tag zum Sonntag.

Krustenbraten – Teil 1
09:18
Krustenbraten – Teil 2
13:34
Krustenbraten – Teil 3
08:17

Spargel ist einfach super. Die Freude über das weiße Gold auf dem Teller kann allerdings noch gesteigert werden: Wenn man ein Wiener Schnitzel daneben legt. Mit Sauce Hollandaise natürlich, und leckeren Butterschwenkkartoffeln. Genau das machen wir jetzt. Los geht’s: Schnitzeljagd!

Wiener Schnitzel – Teil 1
08:37
Wiener Schnitzel – Teil 2
10:26

Kalbsbäckchen haben mit beleidigter Leberwurst wenig zu tun. Dennoch macht es durchaus Sinn, sie für eine gewisse Zeit schmoren zu lassen. Irgendwann werden sie weich. Und so soll es schließlich sein. Zart und lecker, mit gekochter Polenta als Beilage und einem kräftigen Kohlmix – den wir natürlich erst verputzen, bevor wir ihn verputzen!

Kalbsbäckchen – Teil 1
11:37
Kalbsbäckchen – Teil 2
10:34

Kaninchenfleisch ist superzart. Aber was muss man tun, damit das auch so bleibt? Wir bereiten zweierlei Kaninchenkeulen vor, die wir einmal hohl auslösen und mit einer Füllung versehen, und zum anderen mit Speck umwickeln und auf diese Weise vorm Austrocknen schützen. Das Ganze wird auf Dörrobst serviert, zusammen mit einer Kürbis-Süßkartoffel-Musseline und Maronen.

Kaninchenkeulen – Teil 1
14:44
Kaninchenkeulen – Teil 2
12:37
Kaninchenkeulen – Teil 3
13:28

Die einen lieben das Sixpack, die anderen den Schweinebauch. Wir zeigen euch, dass auch Letzterer mit der richtigen Zubereitung ein absoluter Hingucker sein kann. Serviert auf Couscous mit Avacado-Hüttenkäsedip und in Butter gerösteter Tomatenpaste. Saulecker!

Schweinebauch
15:53

Rinderrouladen sind ein klassisches Schmorgericht. Wir zeigen euch, wie das mit der Füllung funktioniert und worauf ihr sonst noch achten solltet. Als Beilage servieren wir Rotkohl und Kartoffelklöße – nichts aus der Tüte, alles aus eigener Hand. Ein tolles Essen – und für die kalte Jahreszeit wärmstens zu empfehlen.

Rinderrouladen – Teil 1
12:48
Rinderrouladen – Teil 2
13:36

Das Lammkarree ist ein Rückenstück. Als sogenanntes Kurzbratfleisch sollte es bei niedrigen konstanten Temperaturen gegart werden. Dabei gibt es übrigens verschiedene Möglichkeiten: Vorwärts garen, rückwärts garen – alles gar kein Problem. Bevor ihr bei dem Hin und Her die Orientierung verliert: Film starten, nachkochen.

Lammkarree – Teil 1
11:18
Lammkarree – Teil 2
13:54

Jetzt könnt ihr die Grillpfanne zum Glühen bringen: Es ist Zeit für ein T-Bone-Steak! Bevor es mit Knoblauch und Rosmarin im Backofen verschwindet, muss das Steak in der knackig heißen Pfanne richtig scharf angebraten werden. Dazu gibt’s die Klassiker: Bratkartoffeln & Kräuterbutter.

T-Bone Steak – Teil 1
12:35
T-Bone Steak – Teil 2
13:41

Tierisch anatomisch: Wir schnappen uns ein Kalbsfilet und checken erstmal, wo sich Kopf, Körper und Filetspitze befinden. Dann ziehen wir die Kette ab. Klingt nach trockener Theorie? Wird aber supersaftig: Leckere Kalbsmedaillons mit Steinpilzrisotto und Zucchinigemüse.

Kalbsmedaillon – Teil 1
10:33
Kalbsmedaillon – Teil 2
16:40

Ribeye und Entrecôte sind die absoluten Steak-Klassiker. Wir bereiten die beiden mit einer tollen Kruste aus Nüssen zu und verkuppeln sie mit einem herzhaften Bündchen aus Bohnen und Speck. Und weil sich Steak und Bohnen so gern haben, bekommen sie am Ende tatsächlich Drillinge – mit Rosmarin in Butter gebraten. Ein Essen zum Verlieben!

Ribeye und Entrecôte Steaks – Teil 1
12:14
Ribeye und Entrecôte Steaks – Teil 2
12:09
Ribeye und Entrecôte Steaks – Teil 3
10:05

Ein ganzes Brathuhn ist kein Zauberwerk. Damit das Fleisch einen tollen Geschmack bekommt, muss das Huhn allerdings kräftig gewürzt werden. Nicht nur außen, sondern auch innen. Tipp: Mit der Würzmischung direkt unter die Haut gehen – dann zieht der Geschmack wunderbar ins Fleisch. Kombiniert mit Fenchelgemüse: Hähnchen deluxe.

Ganzes Brathuhn
15:31

Brust oder Keule? Beim Grünen Thaicurry ist alles drin. Hierfür zerlegen wir ein Hühnchen in die klassischen Teile, kombinieren es mit thailändischem Gemüse, einer leckeren selbstgemachten Currypaste, Kokosmilch, Brühe und asiatischen Würzsoßen. Und dazu? … na klar, … gibt’s Reis, Baby!

Grünes Thaicurry mit Hühnchen – Teil 1
14:30
Grünes Thaicurry mit Hühnchen – Teil 2
11:23

Jetzt geht’s Schnatterinchen an den Kragen: Für unsere gebratene Entenbrust nehmen wir eine kleine Barbarie-Ente, die wir scharf anbraten, bevor wir sie im Niedrigtemperaturbereich rosa garen. Dazu gibt’s asiatisches Gemüse, mit Sesam verfeinert, im Wok gegart. Ente gut, alles gut.

Gebratene Entenbrust
13:20

Dieses Perlhuhn hat es in sich: Gefüllt mit Hüttenkäse, Salbeiblatt und getrockneten Tomaten wird aus dem kleinen Huhn eine großer kulinarischer Leckerbissen. In Schinken verpackt, Bandnudeln mit Pesto Rosso dazu: Ein Perlhuhn vom Feinsten.

Perlhuhnkeule
11:07

Wie geht eigentlich gebeizter Lachs? Wir zeigen euch das anhand eines Lachses, der von Gräten befreit mindestens 24 Stunden in einer süß-sauer-salzigen Marinade liegt. Wenn er könnte, würde er vermutlich ganz relaxed alle Viere von sich strecken. Stattdessen nimmt er einfach nur einen richtig guten Geschmack an. Mit Honig-Senf-Soße: Ein Traumfisch!

Gebeizter Lachs – Teil 1
08:32
Gebeizter Lachs – Teil 2
08:32

Super knusprig und doch saftig: Wir braten das perfekte Zanderfilet! Vorher müssen allerdings die Gräten raus. Und das ist manchmal eine schwere Geburt! Wie man der Sache mit einem Keilschnitt trotzdem Herr werden kann und warum dabei nicht nur die Schalotten in der Gurken-Nage ins Schwitzen kommen … schaut einfach selbst.

Zanderfilet – Teil 1
11:40
Zanderfilet – Teil 2
08:52

Es ist eine Frage der Gene: Entweder man ist ein Zungenroller, oder eben nicht. Unserer Seezunge ist das ziemlich egal – sie rollt sich, als hätte sie nie etwas anderes getan. Vorzugsweise auf Sprossen-Linsen-Salat. Diese Seezungenröllchen müsst ihr unbedingt nachkochen: Die Seezunge in der Rolle ihres Lebens.

Seezungenröllchen – Teil 1
10:57
Seezungenröllchen – Teil 2
11:05

Erst scharf anbraten, und dann ab ins Gemüsebett: Wenn die Dorade und das Wurzelgemüse aufeinandertreffen, klingt das nach einer heißen Affaire. Wie gut die beiden tatsächlich miteinander harmonieren, und ob sie in eurer Küche eine Zukunft haben, müsst Ihr selbst herausfinden: Ran an den Herd!

Dorade
16:06

Innen weich und außen knackig: Freut euch auf superleckere Fish & Chips, mit selbstgemachter Remoulade. Dafür braucht ihr frischen Kabeljau und große Tintenfische, mehlige Kartoffeln und Appetit auf Meer!

Fish & Chips – Teil 1
10:23
Fish & Chips – Teil 2
08:16

Frischen Hummer gibt es nicht jeden Tag auf den Teller. Damit alles perfekt gelingt, haben ihn für euch einmal gebraten und und einmal gratiniert. Aber am Anfang jedes Rezepts mit frischem Hummer steht das Kochen des Hummers. Alles nicht so wild, wenn man weiß, wie es am schnellsten geht.

Frischer Hummer – Teil 1
10:01
Frischer Hummer – Teil 2
15:58

Kaisergranat ist auch als Scampi bekannt. Wir kochen das hellrote Krustentier in einem mit Ingwer abgeschmeckten Fischfond und servieren es mit Chinakohl und Papaya in einer würzigen Marinade aus Knobi, Ingwer, Chili und Sesam. Zugegeben: Um die Gunst der Garnele muss man lange pulen. Lohnt sich aber!

Kaisergranat
11:30

Schicht für Schicht ein Gedicht: Unser Nordseekrabbensalat wird elegant in ein Glas geschichtet. Erst Chinakohl, dann Cocktailsoße, dann kleine, leckere Nordseekrabben. Mit Chicorée und Kräutern garniert – und schon haben wir den Salat.

Nordseekrabbensalat
07:46

Black Tiger Garnelen haben eine ordentliche Größe. Wir braten diese Riesengarnelen in der Grillpfanne scharf an und zaubern dazu einen frischen Salat aus Rucola, Cherrytomaten, Mini-Mozzarella und Physalis. Als Dressing nehmen wir einfach den Bratensatz aus der Pfanne. Einfachste und leckerste Lösung.

Riesengarnelen
11:45

Kalmare sind kleine Tintenfische. Und bevor diese in unsere Tomatensoße wandern, müssen sie erstmal ordentlich verputzt werden. Wir zeigen euch, wie das am besten funktioniert. Ein kulinarisches Spektakel mit Tentakel.

Kalmar
10:35

Entweder man liebt sie, oder man hasst sie: Austern schlürfen ist tatsächlich nicht jedermanns Sache. Dabei muss man die Delikatessen der Meere nicht zwangsläufig roh essen. Wir zeigen euch, wie man die glitschigen Dinger super lecker überbacken kann. Auf Spinat oder Wurzelgemüse, gratiniert mit Parmesan.

Gratinierte Austern
12:23

Miesmuscheln müssen vor der Zubereitung noch am Leben sein, ansonsten sind sie ungenießbar. Also heißt es vorher: aussortieren! Nur die geschlossenen Muscheln sind lebendig und landen im Topf mit Gemüse und Weißweinsud. Irgendwie mies, aber trotzdem lecker.

Miesmuscheln
05:05

Shiitake Pilze, Champignons und Kräuterseitlinge treffen auf Knobi und Zwiebeln. Anschließend werden sie eingehüllt in einem lockeren Mantel aus Blätterteig. Etwas Fetakäse oben drauf und ab in den Ofen. Dazu gibt’s zweierlei Tomatenpesto. Müsst ihr unbedingt nachkochen: Ein Pilzstrudel mit enormer Sogwirkung.

Pilzstrudel – Teil 1
14:52
Pilzstrudel – Teil 2
10:05

Ratatouille ist aus der vegetarischen Küche kaum wegzudenken. Kein Fleisch, viel Gemüse. Unser Gemüsemix wird kräftig gewürzt. Dazu servieren wir Kräutergnocchi aus mehligen Kartoffeln. Wie’s schmeckt? Einfach himmlisch: Gnocchi on Heavens Door ?

Ratatouille
14:50

Chia-Wraps mit Quinoa liefern eine gute Portion Eiweiß. Kein Wunder, dass die beiden Trendzutaten bei Veganern in aller Munde sind. Wir zeigen euch, was man daraus machen kann: Chiasamen-Pancakes mit frisch zubereitetem Hummus, knackigem Gemüse, Quinoa und eingelegtem Tofu.

Chiawraps
17:12

Außen knusprig, innen saftig: Diese Gemüsepatties kommen ganz ohne Fleisch daher. Stattdessen setzen wir voll auf Gemüse. Im Ring angebraten bekommen eure Patties eine tolle Form. Perfekt als Belag für den Burger. Und auch kalt ein Genuss. Dazu gibt’s Dip auf Quarkbasis mit Fetakäse und Kresse.

Gemüsepatties
10:40

Aus dreierlei Bohnen und jeder Menge Gemüse kochen wir ein leckeres Bohnencurry. Mit Kokosmilch verfeinert. Mit Ingwer und Knoblauch. Und einer Babyananas als fruchtiger Note. Das Ganze wird auf Reis angerichtet: Bunt und gesund!

Bohnencurry
12:25

Vegan kochen kann extrem lecker sein. Der beste Beweis ist diese Gemüselasagne: Natürlich mit viel Gemüse, frittiertem Tofu, leckerer Béchamelsauce und selbstgemachtem Nudelteig. Das ganze im Wechsel in die Form geben. Und ab in den Ofen! Das ist Schichtarbeit, die euch schmecken wird.

Gemüselasagne
19:09

Ihr seid am Ende des Kurses angekommen. Vielen Dank, dass ihr euch für Just Cook it! entschieden habt. Wir hoffen, dass ihr etwas für euch mitgenommen habt, das euch in eurer eigenen Küche weiter bringt. Vielleicht sieht man sich mal wieder? Bis dahin!

PS: Wenn ihr euch alle PDFs für euer eigenes Kochbuch ausdrucken wollt, das PDF dieser Lektion ist das Inhaltsverzeichnis für das letzte Modul.

Danke!
00:55