Instagram Stories - Wie erzähle ich vertikal?
4.3 (72 ratings)
Course Ratings are calculated from individual students’ ratings and a variety of other signals, like age of rating and reliability, to ensure that they reflect course quality fairly and accurately.
446 students enrolled

Instagram Stories - Wie erzähle ich vertikal?

Formate, Produktion und Insidertipps
4.3 (72 ratings)
Course Ratings are calculated from individual students’ ratings and a variety of other signals, like age of rating and reliability, to ensure that they reflect course quality fairly and accurately.
446 students enrolled
Created by Svenja Walter
Last updated 4/2019
German
Price: $49.99
30-Day Money-Back Guarantee
This course includes
  • 2 hours on-demand video
  • Full lifetime access
  • Access on mobile and TV
  • Certificate of Completion
Training 5 or more people?

Get your team access to 4,000+ top Udemy courses anytime, anywhere.

Try Udemy for Business
What you'll learn
  • Alles rund um die Gestaltung und Formatierung vertikaler Bilder und Videos in Instagram Stories.
Requirements
  • Ein Interesse am vertikalen Erzählen im digitalen Umfeld.
Description

Schon lange erwarten wir, dass mobile Inhalte vertikal für uns ausgespielt werden. Wer hat schon Lust, sein Handy zu drehen? Doch um vertikale Inhalte zu produzieren, bei denen Zuschauer und Follower dranbleiben, braucht es Know-how. Mit der Waltermedia beraten mein Mann und ich seit bald 20 Jahren Bewegtbild. Formate sind unsere Spezialität. Deshalb habe ich bei meinem Vortrag auf der All Facebook Marketing Conference aus dem Vollen schöpfen können.

In diesem Udemy Kurs halte ich meinen Vortrag in extended version - doppelt so lang wie auf der Konferenz. Anstatt eine Stunde, spreche ich zwei Stunden über folgende Inhalte:

- Stories die mit Liebe, Leidenschaft und einem hohen Nutzwert produziert werden laufen besser. Aber warum?

- Vertikale Bilder brauchen eine andere Gestaltung, vor allem wenn noch Bewegtbild, Schrift, Grafik und Farbverläufe dazukommen.

- Gerade Unternehmen sind oft noch zurückhaltend beim Story-Format - dabei kann man Corporate Themen dort fantastisch spielen. Interviews, Nachwuchskräfte, Reportagen, Inklusion, Nachhaltigkeit - hier findet ihr jede Menge gute Beispiele.

-  Wer Emotionen weckt, kann mit Stories bewegen. Wie kann ich Produkte über den Screen anfassbar und fühlbar machen? Wie kann ich Empathie für andere Menschen wecken und sogar Technik beseelen?

- Oft haben wir große Projekte und vergessen dabei völlig, dass wir diese auch kommunizieren müssen. Egal ob Produktlaunch oder Messeauftritt, ob aufwändiger Artikel oder Blogpost - wir können während einer großen Produktion immer viele kleine Stories "mitnehmen". Wie das geht und wie geplant ihr dabei vorgehen müsst, zeige ich euch.

- Die Formate anderer 1:1 zu kopieren, bringt nicht viel. Aber sie genau anzuschauen, um zu verstehen, wie ich eigene Formate entwickeln kann - das ist grandios. Wir analysieren Screen für Screen, wie Formate funktionieren und wie ich mit wenig Aufwand und bereits vorhandenen oder leicht herstellbaren Inhalten Stories spielen kann, die Spaß machen.

- Als Reporter vor Ort zu sein, ist aufregend. Eine Mischung aus Videos, Stills, Voice Over und Atmos prägt die Erzählung unserer Case Study aus der New York Times. Die gestalterischen Pfeiler sind ein "Berichterstatter", die geschichtliche Einordnung und atmosphärische Aufnahmen aus der Jetztzeit.

- Roter Teppich, coole Leute, laute Musik und perlendes Lachen? Oder Unternehmensevent, Produktlaunch und Messeparty? Wer da Stories dreht, wo viel los ist, braucht eine dezidierte Planung mit Storyboards, premanufactured Screens, einer Teilnehmerliste, Hashtagvorbereitung, Timing und vielem mehr. Unsere Case Study ist die große Gala der Messe München zur Vollendung des Messegeländes - mit über 1000 Gästen aus aller Welt und viel Prominenz. Ein Blick hinter die Kulissen meiner Arbeit mit meiner Freundin Claire von Cappumum.

- Welche Tools brauche ich wirklich, um Stories zu produzieren? Und wieso verwende ich genau diese Apps, Plattformen und Software?

Ich hoffe ihr habt richtig viel Spaß mit meinem Kurs und nehmt jede Menge tolle Ideen für euch mit.

Eure Svenja

Who this course is for:
  • Alle, die Stories für sich und/oder ein Unternehmen nutzen wollen, um z.B. eine Community zu bilden, ein Branding zu stärken, etwas zu verkaufen und Themen zu transportieren.
Course content
Expand 10 lectures 01:56:31
+ Einleitung
10 lectures 01:56:31

Es zeichnet sich vor allem ein Trend bei den Stories ab: Inhalte, die mit Liebe, Leidenschaft und Nutzwert produziert werden, performen gut. Inhalte, die aus Angst entstehen, die kopiert sind und nachlässig produziert, werden weggewischt. In meiner Einleitung unterscheide ich diese beiden Arten von Content und zeige genau, wohin die Reise geht.

Preview 10:53

Das Internet ist erwachsen geworden - und die User mit ihm. Wo wir früher noch bereit waren, unser Handy für manche Inhalte horizontal zu drehen, erwarten wir jetzt, dass die Inhalte unserem Userverhalten entsprechend produziert sind. Vertikale Bilder müssen aber ganz anders gestaltet werden, als horizontale. Wenn dann noch Bewegtbild, Schrift, Grafik und Farbverläufe dazukommen, wird Know-how besonders wichtig.

Von horizontal zu vertikal
09:17

Gerade Unternehmen sind oft noch zurückhaltend beim Story-Format - dabei kann man Corporate Themen dort fantastisch spielen. Interviews, Nachwuchskräfte, Reportagen, Inklusion, Nachhaltigkeit - hier findet ihr jede Menge gute Beispiele.

Corporate Themen auf vertikal - mobile first
13:55

Wer Grafiken und Illustrationen in Verticals verwenden möchte, muss wissen, worauf es ankommt. Ich habe mir Gedanken für euch gemacht - von verdichteten Infos und Einzelaussagen über Farb- und Stilkonzepte, die die User von morgen ansprechen

Grafiken und Farbkonzepte in Verticals
08:43

Wer Emotionen weckt, kann mit Stories bewegen. Aber wie funktioniert das? Wie kann ich Produkte über den Screen anfassbar und fühlbar machen? Wie kann ich Empathie für andere Menschen wecken und sogar Technik beseelen?

Emotional erzählen
09:41

Oft haben wir große Projekte und vergessen dabei völlig, dass wir diese auch kommunizieren müssen. Egal ob Produktlaunch oder Messeauftritt, ob aufwändiger Artikel oder Blogpost - wir können während einer großen Produktion immer viele kleine Stories "mitnehmen", nebenbei aufzeichnen. Wie das geht und wie geplant ihr dabei vorgehen müsst, zeige ich euch in dieser Lektion.

Eine große Produktion - viele kleine Stories
14:55

Die Formate anderer 1:1 zu kopieren, bringt nicht viel. Aber sie genau anzuschauen, um zu verstehen, wie ich eigene Formate entwickeln kann - das ist grandios. In dieser Lektion analysieren wir Screen für Screen, wie Formate funktionieren und wie ich mit wenig Aufwand und bereits vorhandenen oder leicht herstellbaren Inhalten Stories spielen kann, die Spaß machen.

Format-Beispiele
11:18

Als Reporter vor Ort zu sein, ist aufregend. Eine Mischung aus Videos, Stills, Voice Over und Atmos prägt die Erzählung unserer Case Study aus der New York Times. Die gestalterischen Pfeiler sind ein "Berichterstatter", die geschichtliche Einordnung und atmosphärische Aufnahmen aus der Jetztzeit. Wie das alles für eine Story so zusammenkommt, dass Zuschauer gefesselt dranbleiben, lernen wir in dieser Lektion.

Insta Stories - Berichterstattung vor Ort
08:51

Roter Teppich, coole Leute, laute Musik und perlendes Lachen? Oder Unternehmensevent, Produktlaunch und Messeparty? Wer da Stories dreht, wo viel los ist, braucht eine dezidierte Planung mit Storyboards, premanufactured Screens, einer Teilnehmerliste, Hashtagvorbereitung, Timing und vielem mehr. Unsere Case Study ist die große Gala der Messe München zur Vollendung des Messegeländes - mit über 1000 Gästen aus aller Welt und viel Prominenz. Ein Blick hinter die Kulissen meiner Arbeit mit meiner Freundin Claire von Cappumum.

Insta Stories - Events und roter Teppich
18:43

Welche Tools brauche ich wirklich, um Stories zu produzieren? Und wieso verwende ich genau diese Apps, Plattformen und Software?

Tools - Schnitt, Sound, Grafik
10:15