Alemão - os quatro casos para iniciantes e avançados
4.0 (2 ratings)
Course Ratings are calculated from individual students’ ratings and a variety of other signals, like age of rating and reliability, to ensure that they reflect course quality fairly and accurately.
21 students enrolled

Alemão - os quatro casos para iniciantes e avançados

Alemão simplesmente explicado
4.0 (2 ratings)
Course Ratings are calculated from individual students’ ratings and a variety of other signals, like age of rating and reliability, to ensure that they reflect course quality fairly and accurately.
21 students enrolled
Created by Ursula Mot
Last updated 10/2019
Portuguese
Current price: $35.99 Original price: $59.99 Discount: 40% off
2 days left at this price!
30-Day Money-Back Guarantee
This course includes
  • 1.5 hours on-demand video
  • 9 downloadable resources
  • Full lifetime access
  • Access on mobile and TV
  • Assignments
  • Certificate of Completion
Training 5 or more people?

Get your team access to 4,000+ top Udemy courses anytime, anywhere.

Try Udemy for Business
What you'll learn
  • Entender o nominativo, genitivo, dativo e accusativo da lingua alema
Requirements
  • Keine
  • Anfänger
  • Fortgeschrittener
Description

Os quatro casos de gramática alemã simplesmente explicados por exemplos e exercícios. Após este curso, você não sentirá mais pontos de interrogação na declinação. Vou explicar passo a passo o que você precisa fazer para poder dizer, escrever e entender uma frase em alemão gramaticalmente correta. Você escuta, então você apenas faz todos os exercícios conscientemente, e então você pode escrever frases e falar independentemente. Então, agora você pode começar e melhorar suas habilidades na língua alemã muitas vezes.

Who this course is for:
  • Deutsch lernen
  • Anfänger
  • Fortgeschrittene
  • Mittelstufe
Course content
Expand 7 lectures 01:22:00
+ Einleitung
7 lectures 01:22:00

Die vier Fälle

Modul 1

Welche Fälle gibt es?
1. Fall = Nominativ

2. Fall = Genitiv

3. Fall = Dativ

4. Fall = Akkusativ

Wozu braucht man die Fälle in der deutschen Sprache?

Jeder Fall repräsentiert einen Teil des Satzes und beantwortet schon bestimmte W-Fragen. Bzw jeder Fall gibt dem Gesprächspartner eine bestimmte Auskunft, also eine Antworten auf eine W-Frage.

Diese W-Fragen lauten:

1. Fall = Nominativ -> Wer/Was?

2. Fall = Genitiv -> Wessen?

3. Fall = Dativ -> Wem? Woher? Wo?

4. Fall = Akkusativ -> Wen/Was? Wohin?

Wozu braucht man die Fälle in der deutschen Sprache an einem Beispielsatz?

Der Vater der Frau gibt dem Kind des Nachbarn den Ball des Hundes.

So würde der Satz ohne die Fälle aussehen:

Der Vater die Frau gibt das Kind der Nachbar der Ball der Hund.

Wenn du ein wenig Deutsch verstehst, dann merkst du, dass das alles keinen Sinn macht. Man versteht nicht genau, was die Person einem sagen will.

Es folgt die Erläuterung:

Der Vater die Frau gibt das Kind der Nachbar der Ball der Hund.

Wer/was gibt....? -> der Vater -> 1. Fall = Nominativ -> Wer/Was?

Wessen Vater gibt....? -> der Frau -> 2. Fall = Genitiv -> Wessen?

Also: Der Vater der Frau gibt...


Wem gibt der Vater der Frau ....? -> dem Kind -> 3. Fall = Dativ -> Wem?

Wessen Kind....? -> des Nachbarn -> 2. Fall = Genitiv -> Wessen?

Also: Der Vater der Frau gibt dem Kind des Nachbarn ...


Was gibt der Vater der Frau ....? -> den Ball -> 4. Fall = Akkusativ -> Wen/Was? Wohin?

Wessen Ball gibt der Vater der Frau ....? -> des Hundes -> 2. Fall = Genitiv -> Wessen?

Also: Der Vater der Frau gibt dem Kind des Nachbarn den Balldes Hundes.

Was wird dekliniert?

Artikelwörter, wie bestimmte Artikel (der, die, das, die), unbestimmte Artikel (ein, eine, ein, eine), Negativartikel (kein, keine, kein, keine), Possessivartikel (mein, meine, meine,meine,...), ...

Pronomen, Relativpronomen (der, die, das, die), Personalpronomen (ich, du, er/sie/es, wir, ihr, sie, Sie),...

Adjektive, ...

Drucke bitte diese Tabelle, und benutze sie solange, bis du die Deklinationen im Kopf hast.

Tabelle1

Drucke bitte diese Tabelle, und benutze sie solange, bis du die Deklinationen im Kopf hast.

Tabelle2

Preview 14:09
Escreva o nominatico.
5 questions

Modul 3

Der Akkusativ

Was ist der Akkusativ?

Der Akkusativ ist das direkte Objekt in einem Satz.

Er antwortet auf die Fragen „wen...?“, für Personen und

„was...?“ für Dinge, als direktes Objekt.

Bei lokalen Angaben im Satz antwortet er auf die Frage

„wohin...?“ -> Aktion=Akkusativ.

90% der Verben in der deutschen Sprache verlangen ein Akkusativobjekt (deshalb gibt es so viele Sätze mit „es“).

Der Akkusativ im Satz.

Ich lese ein Buch. Wen/was lese ich?

Er isst eine Pizza. Wen/was isst er?

Du hast einen Hund. Wen/was hast du?

Wir suchen ihn. Wen/was suchen wir?

Diese Seite kopiert ihr. Wen/was kopiert ihr?

Ich trinke einen Kaffee. Wen/was trinke ich?

Wir sehen einen Lastwagen. Wen/was sehen wir?


Jetzt bist wieder du dran: finde und markiere den Akkusativ!

1. Das Kind macht die Hausaufgaben.

2. Die Mutter kocht einen Bohneneintopf.

3. Er kauft diese Hose.

4. Dieses Auto finde ich zu teuer.

5. Wir fliegen nach Deutschland.

6. Geht ihr heute Abend ins Kino?

7. Verstehst du diese Übung?

8. Was kauft er heute?

9. Wir lernen heute den Akkusativ.

10. Ich finde den Akkusativ ganz einfach!

Lösung:

1. Das Kind macht die Hausaufgaben. Was macht das Kind?

2. Die Mutter kocht einen Bohneneintopf. Was kocht die Mutter?

3. Er kauft diese Hose. Was kauft er?

4. Dieses Auto finde ich zu teuer. Was finde ich zu teuer?

5. Wir fliegen nach Deutschland. Wohin fliegen wir?

6. Geht ihr heute Abend ins Kino? Wohin geht ihr heute Abend?

7. Verstehst du diese Übung? Was verstehst du?

8. Was kauft er heute? ->Antwort muss im Akkusativ sein, zum Beispiel: Einen Kuchen.

9. Wir lernen heute den Akkusativ. Was lernen wir heute?

10. Ich finde den Akkusativ ganz einfach! Was finde ich einfach?

Preview 14:29

Wie du schon weisst, brauchen fast alle deutschen Verben, ein Akkusativobjekt. Hier ein paar Beispiele.

...lesen - Ich lese eine Zeitung.

...schreiben – Er schreibt einen Brief.

...sehen – Wir sehen uns.

...lieben – Ich liebe dich.

...hören – Wir hören ein schönes Lied.

...zählen – Er zählt die Schüler.

...trinken – Trinkt ihr auch einen Orangensaft?

...besuchen – Sie besucht ihre Oma.

...lesen - Ich lese eine Zeitung.

...schreiben – Er schreibt einen Brief.

...sehen – Wir sehen uns.

...lieben – Ich liebe dich.

...hören – Wir hören ein schönes Lied.

...zählen – Er zählt die Schüler.

...trinken – Trinkt ihr auch einen Orangensaft?

...besuchen – Sie besucht ihre Oma.

Es gibt Präpositionen, nach denen immer Akkusativ steht.

bis – durch – für – um – ohne – gegen

Wir fahren durch die Stadt.

Das Geschenk ist für dich.

Wir sitzen um den Tisch.

Ihr geht ohne den Regenschirm raus.

Sie sind gegen den Krieg.

Bei den Wechselpräpositionen bestimmt das Verb, ob ein Akkusativ- oder Dativobjekt folgt.

- an – in – auf - vor – hinter – unter – neben – über - zwischen -

Hier sprechen wir von der Aktion, also einer Fortbewegung oder einer Umwandlung/ Veränderung.

„Wohin ...?“ = Aktion, immer Akkusativ! -> Fortbewegung wie gehen, fahren, fliegen,...

Vor allem die Verben legen, stellen, setzen:

Ich lege mein Handy vor den Fernseher.

Du stellst die Pflanze in die Ecke.

Er setzt sich auf das Sofa.

der Akkusativ 2
10:39

Escolhe.

Escreva a resposta certa!
5 questions

Modul 5
Der Dativ

Was ist der Dativ?

Der Dativ wird für indirekte Objekte im Satz benutz.

Der Dativ antwortet auf die Fragen

„wem...?“ – für Personen,

und für lokale Angaben

„woher..?“ und „wo..?“.

Hier gebe ich dir Beispielsätze für den Dativ.
dem – der – dem - den

Aber zuerst musst du immer wissen, „wer/was“ das Subjekt im Satz ist!

Satz 1: Meine Freundin hat ein schönes Haus mit Garten.

Wer/was hat ein schönes Haus mit Garten? Genau: „meine Freundin“! Alle Teile hier bis zum Verb sind die Position 1 im Satz und stehen im Nominativ.

Jetzt fragst du weiter im Satz, um die anderen Satzteile richtig zu deuten und schreiben:

Was hat meine Freundin? „ein schönes Haus“. Hier ein ganz klassisches Objekt: ein Artikel, in diesem Fall der unbestimmte, ein Adjektiv und das Substantiv. Hier gilt auch wieder: alle diese drei Wörter stehen im Akkusativ. Das heisst du schaust in deine Tabelle: ´Haus`ist ein neutrales Wort, also bist du in der Spalte `n`. Der Fall ist Akkusativ, also bleibst du in dieser Linie, in diesem Fall im unteren Bereich des Kästchens, bei dem unbestimmten Artikel.

„mit Garten“ bleibt übrig. Also Fragst du entweder weiter, oder du weisst, dass die Präposition „mit“ immer Dativ verlangt-> du brauchst hier keine Frage stellen.

Auf die Präposition „mit“ folgt immer Dativ!

Satz 2: Der Mann macht in der Stadt ein gutes Geschäft.

Gehe immer nach dem Gleichen Schema vor:

1. Finde das Subjekt heraus: Wer/was macht (in der Stadt ein gutes Geschäft) ? Die Antwort lautet „der Mann“. Er ist das Subjekt in diesem Satz, er steht also im maskulin, Nominativ.

2. Frage weiter: Was macht der Mann in der Stadt? „Ein gutes Geschäft“ ist die Antwort. Also wieder wie schon im ersten Satz erwähnt: `Mann` ist ein männliches Wort, wir haben den unbestimmten Artikel, und die Frage ´was..?` gehört zum Akkusativ.

3. ´Wo` macht der Mann ein gutes Geschäft? „in der Stadt“! `Wo`, also Dativ!

Satz 3: Meine Schwester schreibt zu Hause einen Brief.

1. `Wer/was`(Nominativ) schreibt zu Hause einen Brief? -> „Meine Schwester“, feminin, Nominativ.

2. ´Was/wen` (Akkusativ) schreibt meine Schwester? -> „einen Brief“! (männlich, Akkusativ)

3. `Wo` schreibt meine Schwester einen Brief? -> „zu Hause“! (Dativ)

Satz 4: Diese Jacke kaufe ich dem Kind.

1. `Wer/was´ kauft dem Kind eine Jacke? -> „ich“ (Personalpronomen im Nominativ)

2. `Was` kaufe ich? -> „diese Jacke“! Direktes Objekt, feminin, Akkusativ.

3. `Wem` kaufe ich diese Jacke? -> „dem Kind“! Indirektes Objekt, neutral, Dativ.




Jetzt du: Finde und markiere den Dativ!

1. Das Kind ist in der Schule.

2. Die Mutter kocht mit Liebe.

3. Er kauft dem Bruder diese Hose.

4. Dieses Auto fährt mit Biodiesel.

5. Wir sind in Brasilien.

6. Seid ihr heute Abend im Kino?

7. Ich antworte dem Polizisten.

8. Wem hilft er?

9. Wir ähneln den Eltern.

10. Ich danke dem Lehrer für die Erklärung.

Hier musst du also nur die“Dativfragen“ fragen: „wem? Wo? Woher?

Nun zu den Lösungen:

1. Das Kind ist in der Schule. `Wo istdas Kind? -> „in der Schule“! Feminin, Dativ.

2. Die Mutter kocht mit Liebe. -> Präposition „mit“ immer Dativ.

3. Er kauft dem Bruder diese Hose. Wem kauft er diese Hose? -> „dem Bruder“, maskulin, Dativ.

4. Dieses Auto fährt mit Biodiesel.-> Nach der Präposition „mit“ folgt immer Dativ.

5. Wir sind in Brasilien. Wo sind wir? „in Brasilien“, Dativ.

6. Seid ihr heute Abend im Kino? Wo seid ihr? „im Kino“ -> `in dem`=`im`, neutral, Dativ.

7. Ich antworte dem Polizisten? Wem antworte ich? „dem Polizisten“, maskulin.

8. Wem hilft er? -> Antwort muss im Dativ sein, zum Beispiel: Der Frau.

9. Wir ähneln den Eltern. Wem ähneln wir? „den Eltern“! Dativ, plural.

10. Ich danke dem Lehrer für die Erklärung. Wem danke ich? „dem Lehrer“! Maskulin, Dativ.

der Dativ 1
11:16

Da es weniger Verben gibt, die den Dativ verlangen, hier eine kleine Auswahl. Versuche sie dir zu merken. Das geht am besten, wenn du dir eigene Sätze überlegst. Oder versuche dir die Verben bildlich übertrieben vorzustellen.

...schmecken – Mir schmeckt die Suppe.

...vertrauen – Er vertraut mir.

...verzeihen – Sie verzeiht ihm.

...helfen – Wir helfen dem Nachbarn.

...folgen – Ich folge dir auf Instagram.

...fehlen – Du fehlst mir!

...gefallen – Dieses Haus gefällt mir.

...glauben – Ich glaube dir.

...schaden – Rauchen schadet der Gesundheit.

Es gibt auch Präpositionen, nach denen immer der Dativ steht:

- aus – bei – zu – nach – mit –seit – außer – von -

Ich komme aus einem fremden Land.

Mein Buch ist bei dir.

Wir fahren zu meiner Tante.

Wir gehen nach dem Konzert ins Kino.

Seit dem Urlaub bin ich total entspannt.

Außer mir kommen noch zwei Freunde.

Von dem Projekt weiß ich nichts.


Dann gibt natürlich wieder die Wechselpräpositionen: die Präpositionen, bei denen das Verb entscheidet, ob ein Akkusativ oder Dativ folgt.

- an – in – auf - vor – hinter – unter – neben – über - zwischen -

Gibts du eine Auskunft, eine Antwort auf die Frage „Wo ...?“- musst du immer den Dativ anwenden!

Vor allem die Verben liegen, stehen, sitzen ( im Gegensatz zu` legen`, `stellen` und `setzen`, die den Akkusativ verlangen, weil sie die Bewegung, eine Aktion bedeuten):

Mein Handy liegt vor dem Fernseher.

Die Pflanze steht in der Ecke.

Er sitzt auf dem Sofa.

der Dativ 2
11:36
Escreve a resposta!
5 questions

Verben mit Dativergänzung

...gehören – Die Schlüssel gehören mir.

...antworten – Sie antwortet mir auf die E-Mail.

...nutzen – Das nutzt mir nicht!

...passieren – Mir passieren immer gute Dinge.

...zuhören – Er hört dem Lehrer aufmerksam zu.

...widersprechen – Er widerspricht mir nie.

...zustimmen – Sie stimmt mir in dieser Sache nicht zu.

...gelingen – Dieser Kuchen gelingt mir immer.


Verben mit Akkusativ und Dativ

...bringen – Ich bringe dir das Buch.

...erzählen – Er erzählt mir eine spannende Geschichte.

...erlauben – Meine Elltern erlauben mir die Party.

...geben – Ich gebe dir einen guten Rat.

...schenken – Er schenkt mir einen Ring.

...schicken – Sie schickt mir eine E-Mail.

...senden – Er sendet mir ein Paket.

...schreiben – Ich schreibe dir einen Brief.

...versprechen – Er verspricht mir ein Haus.

...verkaufen – Sie verkauft mir einen Hut.

...anbieten – Ich biete dir einen Kaffee an.

...bringen – Ich bringe dir den Kuchen mit.

...leihen – Leihst du mir den Regenschirm?

Verben mit Dativ und Akkusativ
05:12

Modul 8

Der Genitiv

Der 2.Fall, der Genitiv. Hier im Kurs der letzte Fall, weil er selten benutzt wird. Nichtsdestotrotz werde ich ihn hier behandeln, weil er überhaupt kein Problem ist!

Legen wir los: Was ist nun der Genitiv?

Der Genitiv zeigt den Besitz einer Sache an.

Der Genitiv antwortet somit auf die Frage

„wessen..?“.

In der gesprochenen Sparche wird er durch die Präposition

„von + Dativ“ ersetzt. Ist doch ganz einfach!

Hier die Beispielsätze für den Genitiv
des – der – des - des

Zuerst musst du, wie immer, wissen, wer/was das Subjekt im Satz ist!

Satz 1: Die Freundin der Schwester hat ein schönes Haus mit Garten.

Wer/was hat ein schönes Haus? -> „Die Freundin“!

Jetzt ist die Frage: die Freundin „von wem“ (erinnere dich: Präposition `von` + Dativ), also:

Wessen Freundin hat ein schönes Haus mit Garten? -> „der Schwester“! (feminin, Genitiv)

Jetzt fragst du weiter im Satz, um die anderen Satzteile zu verstehen:

Was hat meine Freundin? -> „ein schönes Haus“! (neutral, Akkusativ)

„mit Garten“ bleibt übrig. Also Fragst du weiter, oder weisst, dass die Präposition „mit“ immer Dativ verlangt-> du brauchst hier keine Frage stellen, doch die Antwort lautet „mit Garten“.

Satz 2: Der Mann der Nachbarin macht in der Stadt ein gutes Geschäft.

Wer/was macht in der Stadt ein gutes Geschäft? -> „Der Mann“! (maskulin, Nominativ)

Der Mann von wem, also `wessen` Mann macht in der Stadt ein gutes Geschäft? -> „der Nachbarin“, feminin, Genitiv.

Was macht der Mann? -> „ein gutes Geschäft“ (neutral, Akkusativ).

Wo macht der Mann ein gutes Geschäft? -> „in der Stadt“, feminin, Dativ.

Satz 3: Die Schwester des Freundes schreibt zu Hause einen Brief.

Wer schreibt zu Hause einen Brief? -> „die Schwester“! (feminin, Nominativ)

Wessen Schwester schreibt zu Hause ein Buch? -> „des Freundes“! Maskulin, Genitiv.

Was schreibt die Schwester? -> „ein Buch“! (neutral, Akkusativ)

Wo schreibt die Schwester ein Buch? -> „zu Hause“! (Dativ)

Satz 4: Diese Jacke kaufe ich dem Kind des Lehrers.

Wer/was kauft dem Kind des Lehrers diese Jacke? -> „ich“! (Personalpronomen, Nominativ)

Was kaufe ich dem Kind des Lehrers? -> „Diese Jacke“! (feminin, Akkusativ)

Wem Kaufe ich diese Jacke? -> „dem Kind“! (neutral, Dativ)

Wessen Kind kaufe ich diese Jacke? -> „des Lehrers“, maskulin, Genitiv.

der Genitiv
14:39

Escreve.

Escolha a forma correta!
5 questions