Blender 2.7 – Das umfassende Training

15 Stunden 3D-Workshops zu Modelling, Texturing, Animation, Simulation, Rendering, Composting und vieles mehr!
4.7 (16 ratings) Instead of using a simple lifetime average, Udemy calculates a
course's star rating by considering a number of different factors
such as the number of ratings, the age of ratings, and the
likelihood of fraudulent ratings.
84 students enrolled
$120
Take This Course
  • Lectures 95
  • Length 15.5 hours
  • Skill Level All Levels
  • Languages German
  • Includes Lifetime access
    30 day money back guarantee!
    Available on iOS and Android
Wishlisted Wishlist

How taking a course works

Discover

Find online courses made by experts from around the world.

Learn

Take your courses with you and learn anywhere, anytime.

Master

Learn and practice real-world skills and achieve your goals.

About This Course

Published 9/2015 German

Course Description

Entdecken Sie die Möglichkeiten von Blender 2.7! Sebastian König ist zertifizierter Blender-Experte und zeigt Ihnen Film für Film, wie Blender funktioniert. Sie lernen den kompletten 3D-Workflow kennen: Modelling, Texturing, Beleuchtung und Rendering mit der Cycles-Engine. Fortgeschrittene Workshops zu Kamera-Tracking, Rigging, 3D-Simulation und ein Ausflug in die Welt des Animationsfilms bieten umfassendes Praxiswissen für alle Blender-Enthusiasten.

  • Die Schulung mit dem beliebten Blender Foundation Certified Trainer
  • 3D-Modelle erstellen, texturieren und perfekt ausgeben
  • Charakter-Design, Animation, Simulation, Camera-Tracking


Sebastian König ist selbstständiger 3D-Artist und Blender Foundation Certified Trainer. Sein Spezialgebiet sind 3D-Visualisierung und Visual Effects. Er ist einer der führenden Blender-Trainer und vermittelt sein Wissen in Video-Tutorials oder als Dozent und freier Trainer in Privat- und Firmenschulungen. Als Freelancer arbeitet er hauptsächlich mit der Open-Source-Software Blender, den Creative-Programmen Premiere Pro und After Effects sowie dem Matchmoving-Programm Syntheyes. Seine Fähigkeiten im Bereich Motion Tracking und Compositing stellte er in dem offiziellen Blender-Film »Tears of Steel« (2012) unter Beweis.

What are the requirements?

  • Dies ist ein umfassender Kurs, daher sind Vorkenntnisse nicht erforderlich.
  • Konkrete Projektideen sind hilfreich, um das gelernte Wissen direkt umzusetzen.

What am I going to get from this course?

  • Der Blender-Experte Sebastian König kennt die Hürden, vor denen Sie als Einsteiger stehen. Lassen Sie sich von ihm zeigen, wie Sie sich im 3D-Raum bewegen, wo sich welche Funktion in Blender befindet und wie die Werkzeuge funktionieren.
  • Machen Sie mit und erschaffen Sie schon nach wenigen Minuten Ihre ersten Modelle. Gemeinsam mit Ihrem Trainer richten Sie ein virtuelles Wohnzimmer mit Möbeln und Teppichen ein. Dabei erfahren Sie, wie Sie 3D-Modelle mit Material und Texturen ausstatten.
  • Erfahren Sie, wie Sie Ihre 3D-Szenen mit Blender ausgeben. Lernen Sie den Cycles-Renderer kennen, und wagen Sie Ihre ersten Schritte im Compositor. Mit den Tricks aus diesem Training erstellen Sie Ihren eigenen 3D-Animationsfilm!

What is the target audience?

  • 3D-Einsteiger, die alles über Blender 2.7 erfahren möchten
  • Gestalter, die eigene 3D-Modelle erstellen und texturieren möchten
  • Blender-Anwender, die vom Modelling bis zum Rendering alle Funktionen beherrschen möchten

What you get with this course?

Not for you? No problem.
30 day money back guarantee.

Forever yours.
Lifetime access.

Learn on the go.
Desktop, iOS and Android.

Get rewarded.
Certificate of completion.

Curriculum

Section 1: Willkommen bei Blender 2.7!
00:36

In diesem Einleitungsvideo erfahren Sie, welche Inhalte dieses Kapitel für Sie bereithält. Sie erfahren in den folgenden Videos, wie Sie Blender installieren und einrichten und lernen die Arbeitsoberfläche kennen.

05:13

Begleiten Sie Sebastian König auf einem Streifzug durch die Entstehungsgeschichte von Blender. Dabei erfahren Sie, wie sich Blender im Laufe der Zeit zu einer äußerst benutzerfreundlichen Software weiterentwickelt hat.

06:52

Die Installation von Blender ist kinderleicht. Ihr Trainer zeigt Ihnen in diesem Video, wo Sie Blender herunterladen können und wie Sie es installieren. Die Installationsdateien für Blender liegen diesem Training übrigens auch bei.

19:28

In diesem Video stellt Ihnen Sebastian König im Überblick den typischen Arbeitsablauf mit Blender vor – vom 3D-Modelling über die Animation bis hin zum Compositing einer Szene.

12:25

Jetzt lernen Sie die Arbeitsoberfläche von Blender kennen. Sie erfahren, welche Editoren Ihnen für die Bearbeitung von 3D-Objekten zur Verfügung stehen, und wie Sie die einzelnen Fenster an Ihre Bedürfnisse anpassen.

14:45

In diesem Video lernen Sie, wie Sie sich im virtuellen 3D-Raum orientieren und fortbewegen. Ihr Trainer zeigt Ihnen dabei auch, wie Sie mit der Tastatur navigieren und die Ansicht im 3D-Viewport anpassen.

16:55

In den Benutzereinstellungen passen Sie Blender an Ihre Arbeitsweise an. In diesem Video lernen Sie, wie Sie eigene Tastaturbefehle festlegen, die Oberfläche anpassen oder Blender für die Arbeit mit einem Laptop vorbereiten.

07:14

Blender lässt sich jederzeit mit kostenlosen Add-ons oder Plug-ins erweitern. Sebastian König stellt Ihnen in diesem Video nützliche Add-ons vor und zeigt, wie Sie zusätzliche Erweiterungen installieren.

05:31

Seit der Blender-Version 2.72 lässt sich das User-Interface auch bequem über sogenannte »Tortenmenüs« steuern. In diesem Video lernen Sie, wie Sie diese in Blender aktivieren, aufrufen und zwischen einzelnen Menüpunkten wechseln.

Übungsdateien zu den einzelnen Abschnitten
Article
Section 2: 3D-Objekte erstellen und verwalten
00:27

Dieses Einleitungsvideo gibt Ihnen eine Übersicht über die Inhalte der folgenden Videos. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie einfache 3D-Objekte erstellen, die Eigenschaften von Objekten anpassen und Ihre 3D-Szenen organisieren.

09:23

Blender bietet Ihnen eine Vielzahl an Standard-Objekten an, die Ihnen als Basis für das weitere Modellieren dienen. In diesem Video gibt Ihnen Sebastian König einen Überblick über die voreingestellten Objektformen.

05:39

Die Reihenfolge beim Modellieren ist in Blender streng vorgegeben: Zuerst erstellen Sie ein Objekt, dann passen Sie es an Ihre Bedürfnisse an. In diesem Video sehen Sie, wie Sie ein Objekt erzeugen und beispielhaft in mehrere Segmente unterteilen.

13:18

In diesem Video zeigt Ihnen Sebastian König, wie Sie ein Objekt im 3D-Raum verschieben. Dabei macht er Sie mit dem Achsensystem in Blender vertraut und zeigt, wie Sie Objekte transformieren und rotieren.

14:45

Der Pivot-Punkt eines Objekts ist der entscheidende Referenzpunkt für die Drehung eines Objekts. Sie legen damit nämlich den Rotationpunkt fest, um den sich das Objekt drehen soll. In diesem Video lernen Sie wie Sie diesen Punkt neu festlegen.

09:08

Um 3D-Objekte bearbeiten zu können, müssen Sie sie vorher auswählen. In Blender stehen Ihnen dafür mehrere Auswahlwerkzeuge zur Verfügung, die Ihnen Sebastian König in diesem Video detailliert vorstellt.

08:08

Sie können die Objekte einer Szene auch auf verschiedene Ebenen auslagern. Dies hat den Vorteil, dass Sie sich besser auf ein bestimmtes Objekt konzentrieren können, ohne dass andere Szenen-Objekte die Arbeit stören.

07:11

Der Outliner ist die Verwaltungszentrale Ihrer Szene. Hier sehen Sie alle Objekte übersichtlich aufgelistet und regeln deren Sichtbarkeit. Sollten Sie in komplexen Szenen dennoch den Überblick verlieren, nutzen Sie einfach die praktischen Filterfunktionen.

09:03

Wenn sich viele Objekte in einer Szene befinden, kann es von Vorteil sein, diese in Beziehung zueinander zu setzen. Hierfür bietet Blender das sogenannte Parenting an. So verschieben, rotieren oder skalieren Sie gleichzeitig mehrere Objekte.

06:51

Gruppen sind in Blender ein speicherfreundliches Hilfsmittel, um Duplikate eines Objekts zu erstellen. Anders als in Grafikprogrammen wie Photoshop dienen Gruppen in Blender dazu, Instanzen von Objekten zu erstellen.

Section 3: Objekte modellieren
00:34

Sebastian König gibt Ihnen in diesem einleitenden Video eine Übersicht über die Kapitelinhalte. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie mit verschiedenen Techniken und Werkzeugen eigene 3D-Objekte modellieren.

05:29

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie die Geometrie eines Objekts beeinflussen. Hierfür machen Sie sich mit dem Edit-Modus vertraut, in dem Sie Punkte, Kanten oder Flächen separat auswählen und bearbeiten.

09:14

Eine weitere Möglichkeit, die Geometrie eines Objektes zu ändern, besteht darin, neue Polygone zu erzeugen. Diese Technik nennt man Extrudieren. In diesem Video lernen Sie, welche Werkzeuge Ihnen dafür zur Verfügung stehen.

13:16

In den Objektdaten sind auch die Daten für das Mesh des Objekts gespeichert. In Blender ist es möglich, diese Daten auch auf andere Meshes zu übertragen. So ergeben sich wieder völlig neue Möglichkeiten, um 3D-Szenen mit Objekt-Kopien zu erzeugen.

04:38

Datensätze, die keinem Objekt zugewiesen sind, gehen beim Speichern Ihrer Szene verloren. Um diese Daten zu erhalten und zu einem späteren Zeitpunkt wiederzuverwerten, weisen Sie die Datensätze einem Scheinbenutzer zu. Dieser fungiert als temporärer Platzhalter.

09:28

Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Flächen eines Objekts mit Loop-Cuts zerschneiden. So erzeugen Sie neue, gleichmäßige Kanten. Diese Kanten können Sie verwenden, um weitere Flächen zu extrudieren und organische Formen zu erzeugen.

13:08

In diesem Video zeigt Ihnen Ihr Trainer anhand der Rückenlehne eines Stuhls, wie Sie Löcher in Objekte schneiden. Mit dem Befehl »Edge Loop Select« wählen Sie anschließend benachbarte Kanten aus und schließen die entstandenen Lücken wieder mit sogenannten Bridge Edge Loops.

09:10

Das Bevel-Werkzeug dient dazu, einem Objekt weitere Kanten hinzuzufügen und so den Eindruck einer Rundung zu erzeugen. Sebastian König zeigt Ihnen an Beispiel von Tellern und Tischplatte, wie Sie das Bevel-Werkzeug richtig einsetzen.

13:22

Beim sogenannten Poly-Modelling erstellen Sie 3D-Objekte, indem Sie zunächst das Profil Punkt für Punkt aufbauen und modellieren. Anschließend erzeugen Sie aus dieser 2D-Fläche dann das dreidimensionale Objekt und schließen die Form ab.

06:25

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Smooth Shading aktivieren, um glatte Oberflächen darzustellen und gleichzeitig die Renderzeit zu minimieren. Außerdem lernen Sie, wie Sie das Smooth Shading begrenzen, um scharfe Kanten zu erhalten.

Section 4: Fortgeschrittene Modelling-Techniken
00:33

In diesem Video erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Kapitels. Darin lernen Sie neue Modelling-Techniken kennen und erfahren, wie Sie mit den Sculpting-Werkzeugen einen 3D-Charakter erschaffen.

17:45

Mit Blender können Sie besonders präzise und maßstabsgetreu modellieren. Eine wichtige Technik hierfür ist das sogenannte Snapping, beim dem Sie Objekte an festeingestellten Referenzpunkten einrasten lassen.

12:35

Snapping erleichtert Ihnen auch die Arbeit im Edit-Modus. Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie die Extrusion einer Fläche an der Linien des 3D-Rasters einrasten lassen.

09:05

In diesem Video zeigt Ihnen Ihr Trainer, wie Sie mit dem Bisect-Werkzeug Fenster und Türen in die Wände des Beispielzimmers schneiden. Sie lernen außerdem, wie Sie mit der Funktion »Edge Info« Kantenlängen anzeigen lassen, um noch präziser zu modellieren.

16:53

Mit Modifiern können Sie 3D-Objekte nichtdestruktiv, bearbeiten. Sie erfahren, wie Sie mit dem Solidify-Modifier Objekte verbreitern, ohne weitere Vertices hinzuzufügen. Außerdem lernen Sie, wie Sie mit dem Boolean-Modifier beliebige Formen aus Objekten ausstanzen.

09:23

In diesem Video lernen Sie einen weiteren hilfreichen Modifier kennen, den Array-Modifier. Mit dem Array-Modifier erzeugen Sie beliebig viele Instanzen eines Objekts. So sparen Sie Zeit beim Modellieren und Speicherplatz.

08:40

Mit dem Screw-Modifier lässt sich im Handumdrehen eine Weinflasche modellieren. Um den Flaschenbauch weiter abzurunden, erzeugen Sie mit dem Extend-Vertex-Modifier neue Vertices und vermeiden so scharfe Kanten im Mesh.

12:13

Mit Subdivision Surfaces erstellen Sie organische Formen, ohne diese separat modellieren zu müssen. Daher eignet sich dieser Modifier besonders gut für das Charakter-Modelling. In diesem Video zeigt Ihnen Sebastian König den Einsatz dieses Werkzeugs.

17:13

Der Mirror-Modifier ist sehr praktisch, wenn Sie ein 3D-Objekt modellieren, dessen Struktur an einer Achse gespiegelt werden kann. In Kombination mit dem Skin-Modifier erstellen Sie sehr schnell Ihren ersten Charakter-Modelle.

16:28

Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie die Topologie Ihres Charakter-Meshs verbessern. Beim Charakter-Modelling sollten Sie darauf achten, dreieckige Polygonflächen zu vermeiden.

15:49

Mit den Scuplting-Werkzeugen werden Sie zum Töpfer in der digitalen Welt. Sie können damit Meshes so verformen, als würden Sie mit Tonmasse modellieren. So lassen sich sehr intuitiv Charakterzüge in Gesicht und dem Körper herausarbeiten.

Section 5: Shading – Szenen perfekt ausleuchten
04:23

Blender bietet Ihnen zwei verschiedene Render-Engines zur Berechnung Ihrer Bilder an: Blender Internal und den Cycles Renderer. Sebastian König gibt Ihnen in diesem Video einen Überblick über beide Module und erklärt Ihnen die Unterschiede.

00:37

In diesem Film gibt Ihnen Sebastian König einen Überblick über das Kapitel. Sie lernen darin, wie Sie Ihre Szene ausleuchten, die Blender-Lichtquellen richtig einstellen und Objekten Materialeigenschaften zuweisen.

19:46

Blender bietet Ihnen eine Vielzahl an verschiedenen Lichtquellen, vom Punktlicht bis hin zum Flächenlicht. In diesem Video lernen Sie die verschiedenen Lichtarten von Blender Internal kennen und erfahren, wie Sie diese richtig einstellen.

10:00

Das Umgebungslicht ist eine separate Lichtquelle in Blender, mit der Sie Ihre gesamte Szene ausleuchten. Wenn Sie eine noch realistischere Lichtberechnung wünschen, schalten Sie einfache die Ambient Occlusion hinzu.

11:24

Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie einem 3D-Objekt ein Material zuweisen. Sie lernen, wie Sie die Materialfarbe anpassen, Glanzpunkte auf Ihren Objekten erzeugen und sogar transparente Materialien erzeugen.

13:31

In diesem Video zeigt Ihnen Ihr Trainer, wie Sie mehreren Objekten ein Material zuweisen können. So sparen Sie nicht nur Arbeit, sonder auch wertvollen Speicherplatz.

10:42

Sebastian König führt Sie in diesem Video in die moderne Render-Engine »Cycles« ein. Sie lernen zunächst die einzelnen Lichtquellen von Cycles im Praxiseinsatz kennen und erfahren wie Sie diese für das Rendering optimal einstellen.

07:50

In diesem Video erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Parameter für 3D-Materialien in Cycles. Sie lernen dabei unter anderem, wie Sie glänzende oder raue Oberflächen gestalten und verschiedene Shader kombinieren.

06:49

Mit dem Mix-Shader sind Sie in der Lage, mehrere Shader miteinander zu kombinieren und komplexe Materialien zu erzeugen. Im Praxisbeispiel erzeugen Sie eine Porzellan-Oberfläche für Ihre Teller, die Sie mit einer leichten Spiegelung ausstatten.

11:05

Materialien lassen sich in Cycles besonders gut mit dem Node-Editor bearbeiten. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Shading-Nodes hinzufügen, die Shader richtig einstellen und mit einem Mix-Shader aufeinander abstimmen.

05:17

Um eine Szene ausreichend zu beleuchten, müssen Sie sich nicht auf die Lichtquellen von Blender beschränken. Sie können sogar einzelne Objekte Licht aussenden lassen. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Video.

09:13

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie ein spiegelndes Material erzeugen. Dabei können Sie sogar die Art und Qualität der Spiegelung festlegen. Außerdem lernen Sie den Fresnel-Effekt kennen.

10:31

Die Intensität der Beleuchtung einer Szene und das verwendete Material, kann beim Rendering zu verschiedenen Bildfehlern führen. In diesem Video erhalten Sie Tipps zu den wichtigsten Einstellungen im Cycles Renderer, mit denen Sie diese Probleme vermeiden.

11:51

Mit dem Cycles-Renderer können Sie Lichtreflexionen präzise einstellen und erzeugen eine indirekte Beleuchtung Ihrer Szenen. In diesem Video lernen Sie, wie Sie die Anzahl und die Eigenschaften der Reflexionen anpassen.

Section 6: 3D-Modelle texturieren
00:31

In diesem Einleitungsvideo gibt Ihnen Sebastian König einen Überblick über die Kapitelinhalte. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie eigene Texturen erzeugen, bearbeiten und auf Ihre 3D-Modell projizieren.

09:30

Im Objekt-Modus können Sie einem Objekt eine Bilddatei als Textur zuweisen. Dabei wählen Sie auch die Projektionsmethode so aus, dass das Bild nahtlos auf Ihr Objekt übertragen wird.

07:04

Blender bietet einen Textur-Generator, mit dem Sie Ihren Objekten Oberflächen zuweisen. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie prozedurale Texturen mit Bildexturen kombinieren und auf diese Weise einen realistischen Parkettboden erzeugen.

06:58

In diesem Video zeigt Ihnen Sebastian König, wie Sie die Holz-Textur für den Fußboden verfeinern, indem Sie der Oberfläche noch mehr Struktur verleihen. Zu diesem Zweck setzen Sie Bump-Maps ein, die Sie mit verschiedenen Shadern noch weiter anpassen können.

05:58

Background-Shader eignen sich dafür, eine Szene mit einer neuen Umgebung auszustatten. In diesem Video lernen Sie, wie Sie eine Umgebungstextur erzeugen und Ihre Szene an die neue Umgebung anpassen.

10:06

In diesem Video lernen Sie, wie Sie ein 3D-Objekt mit einer 2D-Textur wie in Geschenkpapier einwickeln. Sie sehen, wie Sie 3D-Objekte für eine UV-Map vorbereiten und die einzelnen UV-Texturkoordinaten exakt auf Ihrem 3D-Objekt anordnen.

16:03

Um Texturen besser an Ihre Figuren anzupassen, sollten Sie diese zuvor abwickeln. In diesem Video erklärt Ihnen Sebastian König, wie Sie komplexe Objekte wie Charaktere abwickeln und Schnittkanten gezielt auswählen.

16:34

In diesem Video zeigt Ihnen Sebastian König, wie Sie im Texture-Paint-Modus eine UV-Map mit einer Textur bemalen. Dabei lernen Sie, wie Sie die Pinsel einstellen und Glanzstellen auf Ihren Charakter auftragen.

Section 7: Animation und Simulation
00:34

Dieses einleitende Video gibt Ihnen einen Überblick über die Inhalte der folgenden Videos. In diesem Kapitel zeigt Ihnen Ihr Trainer, wie Sie Kamerafahrten animieren, physikalische Effekte simulieren und Partikelsysteme verwenden.

12:16

In diesem Video zeigt Ihnen Sebastian König, wie Sie eine Kamera in Bewegung versetzen. So lässt sich zum Beispiel eine Kamerafahrt simulieren oder die Kamera – wie im richtigen Film – schwenken und drehen.

10:54

Mit dem Graph-Editor können Sie den Kurvenverlauf einer Animation analysieren und bearbeiten. Der Graph-Editor eignet sich zum Beispiel, um Keyframes einzeln zu bearbeiten und die Geschwindigkeit der Animation punktuell zu steuern.

12:57

Mit Blender haben Sie die Möglichkeit, verschiedene physikalische Effekte zu simulieren. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Festkörper erzeugen, und erstellen einige Simulationen, bei denen Kollisionsobjekte voneinander abprallen.

08:38

Mit Partikelsystemen lässt sich eine Vielzahl an spannenden Effekten erzeugen. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie ein Partikelsystem einrichten und an Ihre Wünsche anpassen.

16:12

Was wäre ein 3D-Charakter ohne die richtige Frisur? In diesem Video lernen Sie, wie Sie Haare mit dem Partikelsystem erzeugen. Anschließend frisieren Sie die Haare mit den Blender-Werkzeugen und bringen sie in die richtige Form.

13:12

Mit der Kleidungssimulation lassen sich realistische Stoffe darstellen, die mit Kollisionsobjekten in der Szene interagieren. In diesem Video zeigt Ihnen Sebastian König, wie Sie eine Tischdecke erstellen und einen Vorhang zum Wehen bringen.

13:32

Mit der Funktion Quick Smoke lassen sich schnell realistische Rauch- und Qualm-Simulationen erzeugen. Dazu erstellt Ihnen Blender zwei neue Objekte, das Domain- und das Flow-Objekt. Den Rauch können Sie ganz nach Ihren Wünschen in Farbe und Form gestalten.

15:15

Mit dem Werkzeug Dynamic Paint legen Sie fest, ob eine Oberfläche mit den erzeugten Partikeln bemalt werden soll. Diesen Effekt kennt man zum Beispiel von Regentropfen, die in eine Pfütze fallen und dort kleine Wellen erzeugen.

08:52

Auch für Flüssigkeiten steht ein eigenes Objekt in Blender zur Verfügung, das Fluid-Objekt. Ihr Trainer zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Flüssigkeiten erzeugen und auf ein Kollisionsobjekt auftreffen lassen.

Section 8: Rigging und Charakter-Animation
00:28

Ihr Trainer stellt Ihnen in diesem Video die verschiedenen Themen dieses Kapitels vor. Sie lernen, wie Sie ein Rig für Ihren 3D-Charakter erstellen und diesen anschließend animieren.

09:30

Wenn Sie ein Objekt verbiegen, ändert sich seine Struktur, da sich die Bewegung auch auf andere Bereiche im Mesh auswirkt. Am Beispiel einer simplen Deformation lernen Sie, wie diese Biegung erzeugen. Dafür setzen Sie Armaturen in Ihre Objekte ein.

14:40

Bevor Sie Ihren Charakter animieren, müssen Sie zunächst festlegen, welche Körperteile sich bewegen sollen. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Ihrem Charakter ein Knochengerüst hinzufügen und die einzelnen Knochen passend einstellen.

07:01

Beim Weighting wird das Mesh an die Armatur gebunden. Sebastian König zeigt Ihnen, wie Sie den Einflussbereich der Knochen auf das Mesh überprüfen und mit einem Pinsel-Werkzeug gezielt einstellen.

10:44

Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Kontroll-Knochen anlegen, um ganze Knochengruppen gleichzeitig zu steuern. Sie erfahren auch, wie Sie Bone-Constraints erzeugen und optimal einstellen.

12:13

Eine Bewegung wirkt sich auf mehrere Knochen unterschiedlich aus. Möchten Sie gleich eine ganze Knochenkette in Bewegung versetzen, können Sie sich in Blender das Prinzip der Inversen Kinematik zunutze machen.

16:26

Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie die Armatur und Ihren Charakter verbessern und so auf die folgende Animation vorbereiten. Sie lernen, wie Sie unnatürliche Verzerrungen im Mesh vermeiden und die Knochen richtig ausrichten.

12:18

In diesem Video lernen Sie, wie Sie einen Charakter zum Laufen bringen. Sebastian König zeigt Ihnen, wie Sie Posen kopieren, spiegeln und neu hinzufügen. So schaffen Sie die Grundlage für eine überzeugende Charakter-Animation.

10:47

Bisher wirken die Bewegungen des Charaktes noch etwas steif und ungelenk. In diesem Video gibt Ihnen Ihr Trainer nützliche Tipps, wie Sie die Laufbewegung des Charakters realistischer gestalten.

Section 9: Grundlagen des Kamera-Trackings
00:27

In diesem einleitenden Video erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Kapitels. In den folgenden Videos lernen Sie, wie Sie das Kamera-Tracking-Modul von Blender dazu nutzen, 3D-Objekte in einen Realfilm einzusetzen.

12:49

Um die Bewegung und Perspektive einer virtuellen Kamera an die einer Realfilm-Kamera zu koppeln, müssen Sie vorher Markierungen in die Szene setzen. Mit diesen berechnet Blender die Bewegungen der neuen 3D-Kamera. Sie erfahren, wie Sie Marker manuell positionieren und automatisch erzeugen lassen.

05:39

In diesem Video lernen Sie, wie Sie die Tracking-Marker kontrollieren und optimieren. Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie die berechneten Tracking-Kurven analysieren und fehlerhafte Marker identifizieren.

12:30

Wenn Sie die Tracking-Marker gesetzt haben, können Sie errechnen lassen, wie sich die Filmkamera bewegt hat. Damit diese Berechnung nicht zu lange dauert, gilt es, die Camera Solution richtig einzustellen.

17:02

Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie Sie Ihren 3D-Charakter in die Filmszene integrieren. Sie lernen, wie Sie eine neue Animation für den Charakter erstellen und die fertige Szene schließlich rendern.

Section 10: Compositing – Die Szene zusammensetzen
00:28

In diesem Video gibt Ihnen Sebastian König einen Überblick über die Lerninhalte dieses Kapitels. Die folgenden Videos befassen sich mit dem Compositing, also dem Zusammensetzen Ihrer Szene.

10:25

In diesem Video lernen Sie, wie Sie den Node-Editor für das Compositing einsetzen. Damit können Sie das Render-Ergebnis mit verschiedenen Filtern und Effekten steuern und gestalten. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel Farben nachträglich bearbeiten.

08:15

Filter setzen Sie ein, um Effekte zu steuern. Auf diese Weise können Sie zum Beispiel Bilder weichzeichnen oder Sonnenstrahlen simulieren. Auch die Stärke des Filters lässt sich im Node-Editor einstellen. Sebastian König zeigt Ihnen in diesem Video, wie es geht.

Students Who Viewed This Course Also Viewed

  • Loading
  • Loading
  • Loading

Instructor Biography

Der Rheinwerk Verlag

Wir sind Deutschlands führender Verlag für Computing, Design und Fotografie. Wir machen Bücher, E-Books und Videokurse für Einsteiger und Experten, für Entwickler, Anwender und Liebhaber, für Kreative, Neugierige und Wissensdurstige, für Ehrgeizige, Pragmatiker und Perfektionisten.

Wir machen Verlagsprodukte – wir publizieren nicht bloß. Wir hören zu, was Kunden wünschen. Wir bringen auf den Weg, wir entwerfen und gestalten, wir schaffen und ermöglichen. Wir machen die Verlagsprodukte, die Sie brauchen.

Ready to start learning?
Take This Course